Ein Gesicht auf einem Roboter.

APA/DPA/ARNE DEDERT

Punkt eins

Eine Künstliche Intelligenz als Nobelpreisträgerin?

Über geistiges Eigentum, die Einzigartigkeit und den Wert von Ideen.
Gast: Hon.-Prof. Dr. Guido Kucsko, Spezialist für Geistiges Eigentum, Jurist, Konzeptkünstler und Honorarprofessor für Immaterialgüterrecht an der Universität Wien.
Moderation: Barbara Zeithammer.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79
E-Mails an punkteins(at)orf.at

Sollte eine selbstlernende Software für bahnbrechende wissenschaftliche Forschung den Nobelpreis bekommen können? Diese Frage ist weder frivol noch rein philosophisch zu verstehen, sondern wurde im Vorfeld der Verleihung der Nobelpreise - zuletzt jenem für Chemie am Mittwoch - von namhaften Forscherinnen, Experten und Beobachtern international gestellt und diskutiert.

Was macht eine Idee einzigartig und wann ist jemand ein Urheber, eine Urheberin? In dieser Ausgabe von Punkt eins greifen wir Fragen wie diese auf, mit denen sich der Jurist und Konzeptkünstler Guido Kucsko seit Jahrzehnten befasst - in seinem Atelier, im Hörsaal, in Buchform und bis vor kurzem noch in seiner Kanzlei als Partner bei Schönherr Rechtsanwälte. Als er sich dort einst auf Urheberrecht zu spezialisieren begann, habe sein Chef gemeint, das solle er bitte am Wochenende tun, erinnerte sich Guido Kucsko einmal in einem Interview. Die Zeiten haben sich grundlegend geändert, die Digitalisierung verlangt nach Antworten auf zahlreiche, spannende Fragen.

Zum Beispiel: Kann eine Künstliche Intelligenz Schöpferin geistigen Eigentums sein - sei es eines Kunstwerks oder einer bemerkenswerten Forschungsleistung? In Bezug auf letzteres und ging es um die Software AlphaFold von DeepMind, einer Tochterfirma von Googles-Holding Aphabet, der vor zwei Jahren die Bewältigung einer der größten Herausforderungen der Biologie gelungen war: die Berechnung der 3D-Strukturen von Proteinen aus der Abfolge von Aminosäuren - ein Durchbruch, der enorme Hoffnungen weckt, Krankheiten besser verstehen und Medikamente entwickeln zu können. Vor zwei Wochen erhielten die Programmierer von AlphaFold einen Breakthrough Prize, eine Art Nobelpreis-Konkurrenten, von Internetmilliardären gegründet und gestiftet.

Zum Austausch von juristischen, künstlerischen und philosophischen Gedanken rund um geistiges Eigentum, einzigartige Ideen, die Herausforderungen Künstlicher Intelligenz und den gesellschaftlichen Wert von Kreativleistungen ist Guido Kucsko zu Gast bei Barbara Zeithammer und unserer Hörer:innen sind wie immer herzlich eingeladen, sich mit ihren Fragen und Kommentaren zu beteiligen unter 0800 22 69 79 kostenfrei aus ganz Österreich oder schriftlich an punkteins(at)orf.at

Service

Guido Kucsko

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Miquela
Titel: Not Mine
Ausführende: Miquela
Länge: 02:42 min
Label: LilMiquela Recs

Komponist/Komponistin: Johann Pachelbel
Album: PACHELBEL: CANON u.a. ORCHESTERWERKE DES BAROCK
Titel: Kanon und Gigue in D-Dur für 3 Violinen und Basso continuo
Ausführende: Academy of Ancient Music
Leitung: Christopher Hogwood
Länge: 05:18 min
Label: L'Oiseau Lyre/Decca 4432012

Komponist/Komponistin: Erwin Schulhoff
Titel: Fünf Pittoresken - für Klavier
* Nr.2 Zeitmaß "Ragtime" (Nr.3 Zeitmaß zeitlos "In futurum") (00:03:38)
Solist/Solistin: Sherri Jones /Klavier
Länge: 03:38 min
Label: Wergo WER 62812 / 2862812

weiteren Inhalt einblenden