Flüchtlingsmädchen

AP/VLADIM GHIRDA

Punkt eins

Lassen wir tausende Flüchtlingskinder im Stich?

Wenn Kindeswohl und Kinderrechte im Asylverfahren auf der Strecke bleiben. Gäste: Christoph Pinter, Leiter von UNHCR Österreich & Lisa Wolfsegger, Expertin für Kinderflüchtlinge, asylkoordination österreich. Moderation: Xaver Forthuber. Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79. E-Mails an punkteins(at)orf.at

Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und Katastrophen. Mehr als die Hälfte davon sind Kinder, berichtet das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen UNHCR. Kinder, die schließlich ein Aufnahmeland erreichen, brauchen besonderen Schutz, und sie haben spezielle Bedürfnisse - im Asylverfahren und darüber hinaus. Ihre Betreuung verlangt Aufwand und individuelle Aufmerksamkeit, die Obsorge für Fluchtwaisen muss so rasch wie möglich geklärt werden, die Kindheit darf nicht ohne Bildungschancen und Zukunftsperspektiven vorübergehen.

In der Praxis wird dem bei weitem nicht Rechnung getragen - auch nicht in Österreich, wie mehrere NGOs jetzt zum wiederholten Mal kritisieren. Im Gegenteil: Von den Mängeln bei Angebot und Qualität der Grundversorgung und dem zähen Ringen um die Verteilung von Geflüchteten zwischen Bund und Ländern seien Kinder sogar überproportional betroffen. In der Bundesbetreuung "stapeln sich" geradezu die Fälle von unbegleiteten Minderjährigen, formuliert es Lisa Wolfsegger vom NGO-Netzwerk Asylkoordination mit drastischen Worten. Darüber hinaus sei bekannt, dass Minderjährige zu Tausenden aus den Erstaufnahmezentren verschwinden - mutmaßlich in die Hände von Schleppernetzwerken, ohne dass sich jemand dafür interessiere, so die Asylkoordination, die sich nun mit einem offenen Brief und einem konkreten Konzept an die Regierungsspitze wendet.

Und das Bündnis "gemeinsam für Kinderrechte" erinnert daran, dass auch im Fall eines negativen Asylbescheides "das Kindeswohl über dem Fremdenrecht" stehe. Anlass war die - mittlerweile ausgesetzte - Abschiebung eines Siebenjährigen in das "für ihn unbekannte" Herkunftsland seiner Familie durch die österreichischen Behörden, nicht der erste Fall dieser Art in letzter Zeit.

Auch Christoph Pinter, Leiter des UNHCR-Büros in Österreich, hat seit Jahren ein scharfes Auge auf die Asylpolitik und mahnte schon in der Vergangenheit die Einhaltung der Kinderrechtskonvention beim Umgang mit minderjährigen Asylwerber:innen ein. Das UNHCR erinnert immer wieder an den Grundsatz der Schutzbedürftigkeit, der im Asylrecht der handlungsleitende Maßstab sein solle.

Christoph Pinter und Lisa Wolfsegger sprechen mit Xaver Forthuber über die Schicksale von Flüchtlingskindern weltweit, in der EU und in Österreich, über juristische und ethische Standards, über Missstände, Lösungsmöglichkeiten, die Verantwortung der Behörden und die Rolle der Zivilgesellschaft.

Reden Sie mit: Rufen Sie in der Sendung an unter 0800 22 69 79 oder schreiben Sie ein E-Mail an punkteins(at)orf.at

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Martin Ptak
Komponist/Komponistin: Martin Eberle
Juno
Album: Momentum
Ausführende: Martin Ptak
Ausführende: Martin Eberle
Länge: 08:14 min
Label: Col Legno

Komponist/Komponistin: Martin Ptak
Ringo
Album: Momentum
Ausführende: Martin Ptak
Ausführende: Martin Eberle
Länge: 04:31 min
Label: Col legno

Komponist/Komponistin: Martin Eberle
pARaMios
Album: Momentum
Ausführende: Martin Ptak
Ausführende: Martin Eberle
Länge: 04:34 min
Label: Col legno

weiteren Inhalt einblenden