Innsbruck und das Goldene Dachl

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Punkt eins

Innsbruck vor der Wahl

Stadt der politischen Streitigkeiten, Berge und Touristen. Gäste: Ass.-Prof. Lore Hayek, Institut für Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck & Florian Gasser, Journalist und Autor, Die Zeit. Moderation: Marina Wetzlmaier. Anrufe 0800 22 69 79 | punkteins(at)orf.at

Urban und gleichzeitig alpin, international, offen, jung und lebenswert. Eigenschaften wie diese werden oft im Zusammenhang mit Innsbruck genannt; Eigenschaften und Bilder, für die Tirols Landeshauptstadt weltweit bekannt - und damit beliebte Touristendestination - geworden ist. Am Sonntag, 14. April, liegt die Aufmerksamkeit auf einer Besonderheit der anderen Art: der Innsbrucker Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl.

Diese sei besonders interessant, weil sie unter anderem "ziemlich unübersichtlich" sei, sagt Lore Hayek, Assistenzprofessorin für österreichische Politik und politische Bildung an der Universität Innsbruck. Die Parteienlandschaft sei so zersplittert wie noch nie.

Streit, Spaltungen, Abwahlen und neue Allianzen kennzeichnen die vergangene Gemeinderatsperiode. 13 Listen stehen am Sonntag für den Gemeinderat zur Wahl sowie 13 Kandidat:innen für das Bürgermeisteramt. Umso dichter ist nun der Wald an Wahlplakaten in der Stadt und der Wahlkampf stellt sich nicht weniger hitzig dar, als so manche Debatte im Gemeinderat. Diese Vielfalt an Listen, die zum Großteil denselben politischen Lagern angehören, könnte mit einer Neuerung in der Wahlordnung eingeschränkt werden. Erstmals wird eine 4-Prozent-Hürde zu knacken sein, um in den Gemeinderat zu kommen.

Welches Bild gibt die Stadtpolitik aus Sicht der Menschen in Innsbruck ab? Wie steht es mit den Sachthemen, wie Wohnen und Infrastruktur, abseits der Querelen innerhalb und zwischen den Parteien? Woran orientieren sich die Wähler:innen, wenn sie überhaupt zur Stimmabgabe gehen? Die Beteiligung fiel bei der letzten Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl 2018 mit 50,38 Prozent niedrig aus. Zudem fällt es schwer Prognosen für den Ausgang der Wahl zu stellen. Auch die wählende Bevölkerung in Innsbruck wird gerne als "speziell" und "offen" charakterisiert.

Was macht Innsbruck im Speziellen und Tirol im Allgemeinen so besonders? Wie verhält es sich mit dem Blick von Außen und dem Selbstverständnis der Bevölkerung? Klischees, wie Alpenkitsch und die Schönheit der Berge, waren und sind eine Fremdzuschreibung, so der Journalist Florian Gasser, Leiter des Wiener Büros der Wochenzeitung "Die Zeit". Gemeinsam mit Lore Hayek ist er zu Gast in der Sendung bei Marina Wetzlmaier.

Hörerinnen und Hörer sind herzlich eingeladen, mitzudiskutieren: Rufen Sie an unter 0800 22 69 79 (kostenfrei innerhalb von Österreich) oder schreiben Sie ein E-Mail an punkteins(a)orf.at

Service

Zum Nachlesen: Die Karten werden neu gemischt: Ein Überblick von Jürgen Klatzer und Miriam Ressi auf ORF.at

Zum Nachschauen: Report: "Parteienwildwuchs bei Innsbruck-Wahl", ORF2, 9. April 2024.

Sendereihe

Playlist

Untertitel: Werner Kirchner
Titel: JodlerGood News From The Ziller Valley (1981) PWV 12_
Ausführende: Eggner Trio
Label: Gramola

Untertitel: Werner Kirchner
Titel: Piano Trio No. 1, PWV Wem gehürt der Mensch___ III. Die Pflicht zum Ungehorsam
Ausführende: Eggner Trio
Label: Gramola

Untertitel: Werner Kirchner
Titel: Piano Trio No. 2, PWV 29b _Heimat__ IV. Freundlich_
Ausführende: Eggner Trio
Label: Gramola

weiteren Inhalt einblenden