Hamas nimmt Hilfsgüter nicht an

Drei Tage nach der israelischen Militäraktion auf die Gaza-Hilfsflotte sind heute hunderte freigelassene Aktivisten in Istanbul empfangen worden. Die Kritik an der israelischen Blockade des Gazastreifens wächst verstärkt. Die Hamas verweigert die Annahme der von Israel konfiszierten Hilfsgüter.

Mittagsjournal, 03.06.2010

Hamas lässt Hilfsgüter nicht passieren

Acht Lastwagen mit Medikamenten, Nahrungsmitteln und Rollstühlen müssen am Grenzübergang warten. Die Hamas lässt sie nicht passieren. Denn in der allgemeinen Entrüstung über die israelische Militäraktion sieht die Hamas nun ihre Stunde gekommen. Sie ruft zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit Israel auf. Und die Arabische Liga will gemeinsam mit der Türkei eine Sicherheitsratssitzung beantragen, um die sofortige Aufhebung der israelischen Blockade zu erzwingen. Bei Ban Ki Moon findet das sicherlich Gehör. Für den UNO-Generalsekretär ist die Blockade kontraproduktiv, unhaltbar und unmoralisch.

Israel weist Kritik zurück

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu lässt das nicht gelten. Er will nicht zulassen, dass die Hamas mit Waffen beliefert und der Gazastreifen zu einem Stützpunkt des Iran wird, sagt er. Die internationale Kritik weist Netanjahu als heuchlerisch zurück.

Übersicht

  • Naher Osten