Eberhard Reiter, Saxofon

Mit Musik ist er aufgewachsen: Eberhard Reiter, gebürtiger Oberösterreicher, Jahrgang 1984, der an der Bruckner Privat-Uni Linz Saxofon studiert. Seit Oktober 2010 wirkt der vielseitige Musiker in der Neuproduktion des Musicals "Hello, Dolly!" am Linzer Landestheater Linz mit.

Eberhard Reiter spielt aus Werken von Pierne, Albright und Schnyder.

Gabriel Pierne: "Introduction et Variations sur une Ronde Populaire", William Albright: Sonate für Altsaxophon und Klavier (1. Satz), Daniel Schnyder: "Worlds beyond", Suite für Sopransaxophon, Bassposaune und Klavier (Ausschnitte).

"Mein Vater ist Volksschuldirektor und Chorleiter, und so bin ich mit Musik aufgewachsen. Selbst zur Musik bin ich dann in der Volksschule gekommen.

Hohe Blasinstrumente haben mich immer schon interessiert und ich wollte eigentlich gleich mit dem Saxofon beginnen. Aber zunächst erhielt ich damals Klarinette-Unterricht, worüber ich heute froh bin. Mit dem Saxofon habe ich mit 14 im Gymnasium begonnen", berichtet Eberhard Reiter, der in Ried/Innkreis geboren wurde, in Schmidham in OÖ lebt, Jahrgang 1984, über seine Anfänge.

Seit Oktober 2003 studiert er klassisches Saxofon bei Peter Rohrsdorfer an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Abschließen wird er mit dem Master im Juni 2011.

Die pädagogische Ausbildung hat er im Vorjahr mit Auszeichnung abgeschlossen. Seine Pädagogik-Ausbildung im Fach Klarinette bei Gerald Kraxberger wird Reiter, der 2004 an der Bruckner Privat-Uni begann, im März 2011 beenden.

Ersten Klarinette-Unterricht hatte der junge Musiker an der Musikschule Ried/Innkreis erhalten, seinen ersten Saxofon-Unterricht 1998 am BORG in Ried, wo er 2002 maturierte.

Enorme Bandbreite

"Mich fasziniert diese Bandbreite der Literatur, die das Saxofon bietet. Man hat unglaublich viele Möglichkeiten – von lyrischen bis zu schrägen, zeitgenössischen Werken", erläutert Reiter seine Affinität zum Saxofon. Sein Repertoire reicht vom Barock bis zu zeitgenössischen Werken.

Konzert- und Orchester-Praxis

Seit 2007 konnte der junge Saxofonist auch Konzert-Erfahrung sammeln:

So wirkte er unter anderem in Konzerten und Aufführungen des Innviertler Sinfonieorchesters, des European Union Youth Orchestra, der Salzburg Orchester Solisten, sowie im Linzer Bruckner Orchester mit. Weiters war er für Produktionen des Stadttheaters Bad Hall, des Schauspielhauses Salzburg sowie des Landestheaters Linz tätig.

"Zu einer meiner wichtigsten Erfahrungen zählen die Konzerte mit dem European Union Youth Orchestra unter Vladimir Ashkenazy, mit dem wir Strauss' 'Sinfonia Domestica' aufgeführt haben", berichtet Reiter.

"Hello, Dolly!" am Landetheater Linz

Und seit 30. Oktober 2010 wirkt Reiter, der beim Linzer Bruckner Orchester substituiert, in der Neuproduktion von Herman/Stewarts Musical "Hello, Dolly!" am Landestheater Linz mit.

Auch begeisterter Kammermusiker

Aber auch bei mehreren Ensembles ist Reiter, dem auch die Kammermusik sehr wichtig ist, tätig: darunter beim Sinfonischen Blasorchester Ried, beim Ensemble Linz, beim Musikverein Lohnsburg am Kobernaußerwald, beim "Saxophonquartett PRO Sax", sowie beim "Trio KORA".

Und seit kurzem wirkt er auch beim "Vienna Saxophonic Orchestra", das Lars Mlekusch leitet, mit: "Es zählt zu meinen wichtigsten Projekten. Nicht zuletzt deshalb, weil wir auch mit lebenden Komponisten zusammen arbeiten", erläutert Reiter. Mit diesem Ensemble war er am 13. Dezember 2010 in der Wiener Minoritenkirche zu hören.

Seit 2008 auch Pädagoge

Und seit 2008 ist Eberhard Reiter auch als Saxofon-Pädagoge tätig: er unterrichtet an der Landesmusikschule Ried/Innkreis, an der Landesmusikschule Haag am Hausruck sowie als Klarinette-Lehrer am BORG Ried/Innkreis:

"Mittlerweile ist das Interesse am Saxofon sehr gestiegen. Und man sieht am Können der Jungen, dass es sehr gute Lehrer gibt. Ich unterrichte sehr gerne und es macht mir viel Freude", berichtet Reiter.

Wettbewerbs-Erfolge

Seit dem Jahr 2000 hat Eberhard Reiter auch an zahlreichen nationalen wie internationalen Wettbewerben teilgenommen: so unter anderem bei "Prima la Musica", bei "Gradus ad Parnassum", beim "Oberbank-Brucknerbund-Ensemble-Wettbewerb", wo er den 2. Platz gewann, sowie beim Internationaler Solistenwettbewerb mit Symphonischem Blasorchester bei "Intermusica Birkfeld 2010", wo er den 4. Platz erreichte.

"Wichtig waren für mich vor allem die solistischen Bewerbe wie der 'LionsClub LinzNibelungen'-Wettbewerb für klassisches Saxophon, bei dem ich 2008 den Förderpreis erhielt."

Vielfalt erhalten

Derzeit arbeitet der junge Musiker am neuen Programm für das "PRO Sax"-Ensemble.

Wie lauten seine Zukunftswünsche? "Dass der Stellenwert des Saxofons weiter steigt. Und dass ich meinen Beruf in der jetzigen Vielfalt - als Solist, Kammermusiker und Pädagoge – noch lange ausüben kann", so Eberhard Reiter.