Yuri Revich, Violine

Er kommt aus einer Geiger-Familie: Yuri Revich, Jahrgang 1991, der seit dem Vorjahr an der Konservatorium Wien Privatuniversität bei Pavel Vernikov Geige studiert. Der gebürtige Moskauer, der 2009 in der Carnegie Hall in New York debütierte, ist Preisträger des Fidelio-Wettbewerbs 2010.

Yuri Revich spielt Werke von Beethoven, Brahms, Sarasate und Schostakovich.

L. v. Beethoven: Violin-Sonate Nr. 3, 1. Satz; J. Brahms: Violin-Sonate Nr. 3, 4. Satz; P. de Sarasate: "Carmen"-Fantasie, 4.Satz; D. Shostakovich: 1. Violin-Konzert, 2. Satz (Ausschnitte).

"Mein Vater ist Geiger, mein Urgroßvater und Großvater waren Geiger, meine ältere Schwester ist Geigerin – ich hatte gar keine andere Wahl.

Mit fünf habe ich ersten Geigen-Unterricht bekommen und bald meine ersten Konzerte gespielt. Und es hat mir große Freude gemacht", erzählt Yuri Revich, gebürtiger Russe aus Moskau, Jahrgang 1991, über seinen Beginn.

Seit 2009 studiert der junge Musiker an der Konservatorium Wien Privatuniversität Konzertfach Geige bei Pavel Vernikov. Abschließen wird er voraussichtlich 2014.

Davor absolvierte er die Central Music School des Moskauer Tschaikowsky Konservatoriums. Seine Lehrer waren Galina Turchaninova, Viktor Pikayzen, sowie Valery Vorona.

Zu Pavel Vernikov nach Wien

"Der Hauptgrund, warum ich nach Wien wollte, war Professor Vernikov. Er ist ein fantastischer Lehrer und beherrscht die russische und die europäische Schule. Außerdem ist Wien doch die Welthauptstadt der Musik", erklärt Revich.

Solist und Kammermusiker

"Mir ist beides wichtig: Solist und Kammermusiker zu sein. In meiner Kindheit habe ich leider fast keine Kammermusik gespielt. Das hole ich nach und es macht mir große Freude. So habe ich hier das Quartett 'Quatuor du Soleil' gegründet."

Umfangreiche Konzert-Praxis

Bereits seit seinem elften Lebensjahr konnte Yuri Revich Konzert-Praxis sammeln: so spielte er 2002 mit dem finnischen Symphonie Orchester "Ristavesi" das 2. Paganini-Violinkonzert. Seither trat er mit dem Russischen Nationalorchester unter Mikhail Pletnev, dem Georgian-German Chamber Orchestra unter Liana Isakadze, dem "Kremlin"-Kammerorchester, den "Moscow Soloists" mit Yuri Bashmet, sowie mit den Moskauer Philharmonikern unter Yuri Simonov auf.

"Es war wichtig für mich, mit solch wichtigen Musikern spielen zu dürfen. Bei meinem Debüt mit den Moskauer Philharmonikern unter Maestro Simonov im Vorjahr habe ich die Fantasie aus Rimsky-Korsakovs 'Goldenem Hahn' gespielt", berichtet Revich, der auf einer eigens für ihn gefertigten Violine von Meister Alain Karbonar, die dieser ihm geschenkt hat.

Debüt in New Yorker Carnegie Hall

Ebenfalls 2009 debütierte Yuri Revich in der Weill Recital Hall der berühmten New Yorker Carnegie Hall:

"Dieses Recital ergab sich durch die Guzik Foundation. Ich habe damals unter anderem die 3. Brahms-Violinsonate, Schostakowitsch sowie Virtuosen-Stücke gespielt." Außerdem trat er im Vorjahr auch im Glenn Gould Studio in Toronto auf.

Zahlreiche Festivals

Ebenso war Revich mittlerweile bei zahlreichen internationalen Festivals vertreten:

Darunter beim Festival in Colmar/Frankreich, das Wladimir Spiwakow leitet, beim Festival von Liana Isakadze in Batumi/Georgien, beim "Musikalischen Kreml" sowie beim "Frühling in Moskau", bei den Mozart- und Tschaikowsky-Festivals in Israel und Paris, sowie bei "Musica in Villa" in Italien. Und 2009 trat er beim renommierten Verbier-Festival in der Schweiz auf.

Von Italien bis Aserbaidschan

Im November 2010 gab Revich mehrere Recitals in Italien. Im Dezember trat er in Athen mit der "International Soloists Chamber Group", in Santorin mit seinem "Quatuor du Soleil" auf. Weiters gastierte er in Russland.

Und er hat bereits einige Konzert-Termine für 2011 fixiert.

Preisträger des Fidelio-Bewerbs 2010

Revich ist inzwischen Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe, darunter der "Virtuosi des XXI Jahrhunderts", des Internationalen Violin-Wettbewerbs in Moskau, des 12. Internationalen Violin-Bewerbs im Kloster Schöntal sowie Oldenburg Promenade/Deutschland.

2010 gewann der herausragende Geiger den Fidelio-Wettbewerb in der Sparte Interpretation.

Stipendiat bedeutender Stiftungen

Revich war Stipendiat der Rostropovich-Stiftung (2004 und 2010). So erhielt er bei dem großen Musiker Unterricht und konnte am Meisterkurs von Maxim Vengerov teilnehmen.

Weiters wird der junge Musiker von der amerikanischen Guzik Foundation und der Elizabeth Barton-Stiftung unterstützt.

Ein eigenes Festival

Wie lauten die Zukunftswünsche des erfolgreichen Geigers?

"Ein guter Musiker zu sein und die Freude an der Musik mit den Menschen zu teilen. Und dass es mir gelingt, ein eigenes Festival zu schaffen", so Yuri Revich, der mit der "International Soloists Chamber Group" ein Festival in Santorin in Griechenland plant.