Plagiat: Kein Problem für Ungarns Präsident

Ungarns Staatspräsident Pal Schmitt hat seine Doktorarbeit großteils abgeschrieben. Erhebliche Teile seiner Dissertation hat er aus einem Werk des bulgarischen Sportwissenschaftlers Nikolaj Georgijew kopiert. Allerdings dürfte ihn das weder seinen Doktortitel noch sein Amt kosten.

Abendjournal, 27.3.2012

Réka Tercza und Fabio Polly

197 Seiten abgeschrieben

Eine eigene Untersuchungskommission hat festgestellt, dass Pal Schmitt von den 250 Seiten seiner Arbeit 197 abgeschrieben oder Texte weitgehend übernommen hat. Er habe auch keine Fußnoten verwendet, in denen die Quellen seiner Dissertation über die olympischen Spiele der Neuzeit angegeben wären, schreibt eine rechtsgerichtete ungarische Zeitung.

Schuld ist Prüfungskommission

Der Bericht der Kommission weist aber die Schuld an dem Plagiat der damaligen Prüfungskommission zu, die Schmitt auf die abgeschriebenen Stellen hätte aufmerksam machen sollen. Vermutlich soll der ungarische Staatspräsident von allen Vorwürfen reingewaschen werden. Er ist ein enger Vertrauter von Ministerpräsident Viktor Orban und war zweimal stellvertretender Parteivorsitzender der Fidesz, der Orban vorsteht. Pal Schmitt weist jedenfalls alle Vorwürfe von sich.