Marhaba, Flüchtling!

Constantin Schreiber ist zu einer Art Integrationsfigur für viele arabische Flüchtlinge geworden. Der deutsche Journalist ist gerade mal 36 Jahre alt und hat dieses Jahr für seiner Serie "Marhaba - Ankommen in Deutschland" den renommierten Grimme-Preis bekommen. Nun hat er unter dem Titel "Marhaba, Flüchtling!" ein Buch geschrieben.

Constantin Schreiber, Ausschnitt des Buchumschlags

HOFFMANN UND CAMPE

Kontext, 6.5.2016

Mit seinen fünfminütigen Online-Videos erreicht der ntv-Moderator Constantin Schreiber, der fließend schönstes Arabisch spricht, vor allem an die, die sich in Deutschland noch fremd fühlen. Constantin Schreiber erklärt in kurzen Videoclips, jeweils mit deutschen Untertiteln, alles Wissenswerte über das Leben in Deutschland: von Brotsorten und Gleichberechtigung über Koranwitze und Pegida bis zur Homo-Ehe und zur Religionsfreiheit. Alles Aspekte, die in der arabischen Heimat der Flüchtlinge anders sind.

Seine unregelmäßig erscheinenden Marhaba-Clips kommen selbst in Japan und Australien gut an. Über die Hälfte der Zugriffe stammen aber aus arabischen Ländern. Constantin Schreiber kennt sich aus in der arabischen Welt. Insgesamt sechs Jahre hat der Diplomatensohn in den 90er Jahren bei befreundeten Familien in Syrien und im Libanon gelebt.

Das Buch ist zweisprachig und richtet sich an Neuankömmlinge und an Gastgeber. Der Nahostexperte will aber weder mit dem Buch noch mit den Videoclips Flüchtlinge anlocken. Vielmehr soll es arabisch sprechenden Menschen helfen, sich über Deutschland zu informieren, versichert er glaubhaft. Auf knapp 100 Seiten beschreibt der Journalist nicht nur, was für ihn das „Wunderwort Integration“ bedeutet. Er fasst in zehn Punkten so präzise und lesenswert zusammen, was Flüchtlinge über Deutschland wissen sollten, dass das Buch von einigen Kulturministerien inzwischen als Unter-richtsmaterial verwendet wird. Schreiber vergleicht das Grundgesetz mit der islamischen Scharia und erläutert sogar eindrucksvoll den Holocaust.

Service

Constantin Schreiber, "Marhaba, Flüchtling! Im Dialog mit arabischen Flüchtlingen", Hoffmann und Campe Verlag