Aktientafel mit Gesicht eines Mannes

AFP/BEHROUZ MEHRI

Y wie Yen

¥ ist das internationale Symbol für die japanische Währungseinheit Yen, der 1871 eingeführt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum Ende des Bretton Wood Abkommens 1973 war der Yen an den US-Dollar gebunden. Seither wird er vom Währungsmarkt frei bestimmt.

Der wirtschaftliche Aufschwung Japans uns der Sprung zur Wirtschafts- und Finanzmacht in den 80er Jahren halfen dem Yen, eine weltweit ernst zu nehmende Währung zu werden. 1990 stürzte das Land in eine der schlimmsten Wirtschaftskrisen. Für mehr als zwei Dekaden kämpfte Japan gegen Stagnation, Deflation und steigende Staatsschulden und war damit lange vor den USA und Europa das Versuchslabor für geldpolitische Langzeitexperimente, wie niedrige Leitzinsen, Nullzinspolitik und Quantitative Easing. Die EZB, die Europäische Zentralbank folgt dieser Strategie seit 2015 und kauft Staatsanleihen und Unternehmensanleihen in großen Mengen. Ein Bericht über das Land der aufsteigenden Sonne, erzählt anhand des steigenden und fallenden Yen.

Übersicht