Wolkenturm

KLAUS VYHNALEK

Musikfeste in Niederösterreich

Überblick zu den Festivals und Konzerten.

Dass ein Schlosspark in Niederösterreich dereinst das Reiseziel von vielen der begehrtesten Dirigenten und Solisten wie von Spitzenorchestern aus aller Welt werden würde - das hat sich am Beginn dieses noch jungen Jahrhunderts wohl kaum ein Mensch gedacht. Heute ist der Wolkenturm von Grafenegg weder eine utopische Ortsangabe noch ein Insidertipp, sondern weltweit eine der ersten Adressen für erlesenen Musikgenuss in einer erlesenen Naturkulisse.

Diese besondere Atmosphäre darf natürlich im Angebot von Ö1 nicht fehlen, und so senden wir heuer sieben Konzerte aus Grafenegg. Beginnend mit der Sommernachtsgala, die auch wieder live im Fernsehen mitzuerleben sein wird. Yutaka Sado leitet das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, mit dabei sind die Sopranistin Sonya Yoncheva, der Bariton Ludovic Tézier und der Geiger Emmanuel Tjeknavorian.

Grafenegg Schlosspark

ALEXANER HAIDEN

Grafenegg Schlosspark

Grafenegg - 13. Juni bis 8. September 2019

Das Programm des Grafenegg-Festivals im August ist eine dichte Folge von Höhepunkten. Da spielt das European Union Youth Orchestra, das auch heuer wieder seine Arbeitsphase auf das Gelände von Grafenegg verlegt, unter Stéphane Denève Gustav Mahlers Fünfte Symphonie; ebenfalls die Fünfte Symphonie, allerdings von Anton Bruckner, steht auf dem Programm der Philharmoniker aus Rotterdam und des Dirigenten Lahav Shani, der auch selber Solist in Mozarts letztem Klavierkonzert sein wird.

Der Kompositionsworkshop "Ink still wet" wird heuer von Peter Ruzicka geleitet, der auch ein eigenes Auftragswerk aus der Taufe heben wird. Genia Kühmeier singt die "Vier letzten Lieder" von Richard Strauss, und Stefan Dohr spielt dessen Hornkonzert; das Wave Quartet wird auf vier Marimbas den Wolkenturm akustisch elektrifizieren und - last not least - Festivalchef Rudolf Buchbinder gibt gemeinsam mit dem Cellisten Gautier Capuçon eine Matinee mit Werken von Beethoven und Brahms.

Allegro Vivo - 2. August bis 15. September 2019

Mit mehr als 50 Konzerten in sechs Wochen ist das Festival Allegro Vivo quantitativ, zeitlich und räumlich das ausgedehnteste der niederösterreichischen Musikfeste. Heuer hat der Leiter, Vahid Khadem-Missagh, den Begriff der "Fantasie" in die Mitte gestellt, und auch die beiden Konzerte der Academia Allegro Vivo tragen dem Rechnung. Zu Beginn eine Uraufführung von Christoph Ehrenfellner, "Quasi una fantasia", dazu Leos Janaceks "Idyll" und Bartóks "Divertimento"; zum Abschluss Antonin Dvoraks "Slawische Fantasie" nebst Werken von Mahler und Beethoven.

Konzert im Stift Altenburg

Konzert im Stift Altenburg

ALLEGRO VIVO

Musica Saca - 8. September bis 6. Oktober 2019

Das älteste Musikfest in Niederösterreich ist das Festival Musica Sacra mit seinen wunderbaren Spielstätten, das im September stattfindet: Im Dom von St. Pölten eröffnet Festivalleiter Otto Kargl diesmal mit Felix Mendelssohn Bartholdys "Elias"; weitere Ö1 Aufnahmen gelten englischen Consort Songs mit Private Musicke und den spannenden "Sounds of Africa" mit dem Cape Town Opera Chorus.

Gestaltung

Übersicht