Der Mond über einer Straße

DYNAMOWIEN

Das war die Ö1 Vollmondnacht

Ein abwechslungsreiches Programm ludt Wissenschaftsbegeisterte, Kulturfreund/innen und Mondenthusiast/innen jeden Alters ein, den Mond neu für sich zu entdecken.

  • Mond

    ORF/LILI WALLINGER

  • Geschwister Mondschein

    Die Geschwister Mondschein

    ORF/LILI WALLINGER

  • ORF/LILI WALLINGER

  • Finalist/innen des Slam & Rap Contests

    ORF/LILI WALLINGER

  • Besuchergruppe

    ORF/LILI WALLINGER

  • Sternwarte innen

    ORF/LILI WALLINGER

  • Sternwarte innen

    ORF/LILI WALLINGER

  • Teleskop

    ORF/LILI WALLINGER

  • KInder experimentieren

    ORF/LILI WALLINGER

  • Frau schaut in ein Mikropskop

    ORF/LILI WALLINGER

  • Mann mit Luftballon

    "Science Buster" Peter Weinberger

    ORF/LILI WALLINGER

|

Exklusiv für diesen Abend öffnete die Universitätssternwarte im 18. Wiener Gemeindebezirk ihre Türen und bot Einblicke in die Faszination der Himmelsbeobachtung. Ein mobiles Planetarium ermöglichte die virtuelle Sternenbeobachtung - auch bei Tageslicht oder bewölktem Nachthimmel.

Die Geschwister Mondschein sangen dem Erdtrabanten ein Loblied, und die Finalist/innen des Ö1 Rap & Slam Contests "Rap the Moon" performten um den ersten Platz. Es gewannen Jakub Velikovský, Jura Musger und Johannes Ruland mit ihrem Beitrag "Wir Waren Oben". Den Spagat zwischen Wissenschaft und Kabarett schlugen die Science Busters – erste Adresse für alle Fragen, die seit der Erdentstehung vor 4,5 Milliarden Jahren noch offen sind.

Programmpunkte

17.15 – 17.45 Uhr Vortrag | "Die (Ohn)macht des Mondes" | Von wirklichen und eingebildeten Wirkungen des Mondes auf uns und unsere Erde | HÖRSAAL

18.00 – 18.30 Uhr Geschwister Mondschein | FESTSTIEGE

18.30 – 19.05 Uhr Science Busters: "Nimm den Mond nicht zu voll!" | HÖRSAAL

19.15 – 19.45 Uhr Vortrag | "Vom Mond zu den Monden" | Die Suche nach bewohnbaren Welten und die Rolle des Mondes | SEMINARRAUM

19.30 – 20.30 Uhr "Rap the Moon" – Finale des Ö1 Rap & Slam Contests | HÖRSAAL
Unter fünf Finalist/innen wird durch Applaus der/die Sieger/in ermittelt. Moderation: Diana Köhle

20.00 – 20.30 Uhr Vortrag | "Der große Crash" | Die Entstehung des Erde-Mond-Systems | SEMINARRAUM

20.30 – 21.00 Uhr Geschwister Mondschein | FESTSTIEGE

21.00 – 21.35 Uhr Science Busters: "Nimm den Mond nicht zu voll!" | HÖRSAAL

22.00 – 22.30 Uhr Vortrag | "Pleiten, Pech und Pannen" | Eine Geschichte der Raumfahrt im Hinblick auf ihre Fehlschläge und die daraus
gezogenen Lehren | HÖRSAAL

22.45 – 23.15 Uhr Vortrag | "Der Mond im Bild" | Ein Streifzug durch Jahrhunderte der Darstellung des Mondes in Kunst und Kartographie | HÖRSAAL

Begrenzte Platzkapazität im HÖRSAAL.
Die Auftritte der Science Busters werden im SEMINARRAUM übertragen.

Vortragende

"Die (Ohn)macht des Mondes": Dr. Günther Wuchterl
"Vom Mond zu den Monden": Univ.Prof. Dr. Manuel Güdel
"Der große Crash" : Dr. Elke Pilat-Lohinger
"Pleiten, Pech und Pannen": Dr. Roland Ottensamer
"Der Mond im Bild" : Univ.Prof. Dr. Franz Kerschbaum

Durchgängiges Programm

- Stationen in der RUNDHALLE, u. a.:
- Mobiles Planetarium | Anmeldung vor Ort
- Kometen basteln
- Meteoritengestein unter dem Mikroskop
- Hörsäulen | Mit Weltallrauschen und Sendungen zum Thema Mond
- Kinderprogramm | Stationenbetrieb in der RUNDHALLE |
Weltraumteleskope basteln | Schminken

- Führungen in der HAUPTKUPPEL | Mit Linsenteleskop der Sternwarte | Die Führungen sind ausgebucht, eventuelle Restplätze werden vor Ort vergeben.

- Führungen in der WESTKUPPEL | ab ca. 21.00 Uhr | ohne Anmeldung

- Teleskope zur Himmelsbeobachtung, mit Unterstützung der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie | WESTTERRASSE | ab ca. 20.30 Uhr

 Sternwarte der Universität Wien

Sternwarte der Universität Wien

Franz Kerschbaum

Protagonist und Titelheld des Abends: der Mond

Um 20.43 Uhr erhebt er sich, am hellen Sommerabend kaum sichtbar, über den Horizont. Erste Sterne sind ab 21.30 Uhr zu sehen. Die partielle Mondfinsternis erreicht ihre maximale Verfinsterung um 23.31 Uhr. Da es der südlichste Vollmond des Jahres ist und er sich nur wenig über den Wiener Horizont erhebt, wird die Mondfinsternis zusätzlich live aus Asien in den Seminarraum der Sternwarte übertragen.

Science Busters: "Nimm den Mond nicht zu voll!"

Jetzt ist es schon ganz schön lange her, dass Neil Armstrongs kleiner Schritt ein riesiger für die Menschheit war. 50 Jahre Mondlandung wird 2019 gefeiert und aber auch schon wieder 47 Jahre nicht. Vor 28 Jahren war der erste Österreicher im All, aber seit 4,5 Milliarden Jahren noch nie ein/e Österreicher/in auf dem Mond. Die Science Busters Dr. Elisabeth Oberzaucher und Ass.-Prof. Peter Weinberger beantworten leichtfüßig bis schwerelos: Muss man sich vor dem Wiedereintritt in die Atmosphäre taufen lassen? Wie sexy ist der Vollmond? Warum müssen Raketen Rampensäue sein? - Da wird selbst der Vollmond Augen machen.

Geschwister Mondschein

Alexandra Prammer (Gesang), Walter Czipke (Schrammelharmonika, Gesang) und Robert Reinagl (Gesang) sind gemeinsam die Geschwister Mondschein. Charmant und voller Witz bringen sie das Wienerlied auf die Bühnen dieses Landes: Bei Heurigen, in Schutzhäusern, im Konzerthaus und alljährlich beim Schrammel.Klang.Festival Litschau ziehen sie das Publikum darstellerisch und mimisch in ihren Bann.

Lage

Die Sternwarte der Universität Wien befindet sich im Sternwartepark (Nähe Türkenschanzpark).
Das rund sechs Hektar große Areal gehört zu den Wiener Naturdenkmälern und ist erst seit 2013 der Öffentlichkeit zugänglich.
Haupteingang (barrierefrei): Ecke Türkenschanzstraße / Sternwartestraße
Nebeneingang: Ecke Türkenschanzstraße / Edmund-Weiß-Gasse
Die Ö1 Vollmondnacht ist barrierefrei zugänglich, ausgenommen die Führungen in den Kuppeln.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

U6 Volksoper + Straßenbahn 40 bzw. 41 bis Aumannplatz
S45 Gersthof + 10 minütiger Fußweg

Programmänderungen vorbehalten | Weitere Information:
Ö1 Service | Mo-Fr, 8.00 - 21.00 Uhr | (01) 501 70-371 | oe1.ORF.at/aufzummond

Service

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Sternwarte der Universität Wien durchgeführt.
Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie

Übersicht