Eine Illustration des Pantheons mit Wasserfarben

ORF/ISABELLE ORSINI-ROSENBERG

28 Gottheiten im Kurzporträt

In einer der frühesten Upanishaden, einer Sammlung philosophischer Schriften der Hindu-Traditionen, fragt ein Weiser einen anderen: "Wie viele Götter gibt es?" Dessen erste Antwort: "303 und 3003." Der erste Weise stellt dieselbe Frage daraufhin wieder und wieder, und die Antwort des zweiten Weisen fällt jedes Mal anders aus; die genannte Anzahl verringert sich stetig: von 3.306 über 36, sechs, drei, zwei - bis hin zu einem.

Nicht alle Götter-Panthea sind so komplex, vielseitig, bunt und teilweise schrill wie jenes der Hindu-Traditionen. Dennoch ist es nicht gerade einfach, sich einen Überblick zu verschaffen. Wie viele Göttinnen und Götter es in den verschiedenen historischen und noch gelebten religiösen Traditionen insgesamt gibt, wagen nämlich nicht einmal die mutigsten Religionswissenschaftler/innen zu schätzen. Der Götterhimmel ist schier unendlich weit. Und dabei ist der Himmel noch nicht einmal der einzige Ort, an dem sie zu Hause sind. Sie werden im Meer, in Flüssen, auf Bergen, in der Erde, in Tempeln oder auch in raum- und zeitlosen Welten vermutet.

Jung und alt

Die Ö1 Sommerreihe "Der Himmel voller Götter" präsentiert vom 15. Juli bis 29. August 28 Gottheiten sowie Wesen und Mächte, die als gottgleich wahrgenommen werden. Die ausgewählten Göttinnen und Götter entstammen religiösen und kulturellen Traditionen aller Kontinente. Manche von ihnen wurden in bestimmten Phasen der Menschheitsgeschichte an gewissen Orten verehrt (z. B. Zeus, Isis und Mithras), manche werden seit Jahrtausenden angebetet (z. B. Vishnu, Ahura Mazda und der Gott der abrahamitischen Religionen), manche wurden gerade erst entdeckt (z. B. Oyagami), und manche werden derzeit wiederentdeckt (z. B. Odin und Brigid).

Sie ähneln der Vorstellung nach oft dem Menschen - empfinden mitunter Liebe, Eifersucht, Zorn - und übersteigen doch das menschliche Maß, indem sie Welten erschaffen und zerstören können und indem sie allwissend, allmächtig und allgegenwärtig sind. Sie kämpfen für ihre Schutzbefohlenen und bestrafen sie, wenn es sein muss. Sie spenden Leben und bringen den Tod.

Bekannt und unbekannt

Unter den 28 ausgewählten Göttinnen und Göttern finden sich bekannte und in unseren Breiten völlig unbekannte. Manche sind Teil polytheistischer, manche monotheistischer Traditionen. Da gibt es den Gott mit Elefantenkopf, die Göttin mit Flossen statt Beinen und die Göttin, die vorher ein Gott war. Die einzelnen Kurzporträts erzählen darüber hinaus viel über die jeweiligen kulturellen Kontexte und vor allem über die Menschen rund um die Welt, die die Gottheiten verehren.

Wie bereits angedeutet, kann die Auswahl keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Der letzte Teil der Reihe ist der philosophischen Frage nach dem unbekannten Gott gewidmet, auf die es wohl keine abschließende Antwort gibt.

Andrea Eckert & Florian Teichtmeister

Andrea Eckert und Florian Teichtmeister werden die Sendereihe mit ihren Stimmen bereichern, Wissenschaftler/innen von der Österreichischen Gesellschaft für Religionswissenschaft stellen ihre Expertise zur Verfügung. Ende August werden alle 28 Folgen als Doppel-CD in der Edition Ö1 erscheinen.

"Der Himmel voller Götter" versucht, die Vielfalt der unterschiedlichen religiösen Welten mit ihren reichen, eigenständigen Sinnsystemen zu zeigen und das eine oder andere Mal unsere Perspektive, die oft um Europa oder den sogenannten Westen zentriert ist, zu weiten. So unterschiedlich die Göttinnen und Götter rund um die Welt erscheinen und sein mögen, vielleicht lassen sie uns erkennen, dass die Menschen, wo immer sie sie verehren, ähnliche Ängste, Bedürfnisse und Hoffnungen haben.

Die Reihenfolge

15.07.2019 Ganesha – Gott des Anfangs
16.07.2019 Pachamama – Erdmutter der Anden
17.07.2019 Ahura Mazda – der Gott Zarathustras
18.07.2019 Brigid – Fruchtbarkeitsgöttin der Kelten
22.07.2019 Zeus – Vater der Götter
23.07.2019 Kali – Schwarze Göttin der Hindus
24.07.2019 Buddha und die vielen Buddhas – Göttliche Aspekte im Buddhismus
25.07.2019 Papa – Schöpfergöttin der Maori
29.07.2019 Vishnu – Gott aus der Ewigkeit
30.07.2019 Sedna – Meeresgöttin der Inuit
31.07.2019 Ngai – Himmelsgott der Massai
01.08.2019 Guan-yin – buddhistische Göttin des Mitgefühls
05.08.2019 Manitu – die Große Kraft Nordamerikas
06.08.2019 Amaterasu – Begründerin des japanischen Kaiserhauses
07.08.2019 Shiva – Glücksverheißer und Zerstörer
08.08.2019 Yemayá – Mutter der Fischkinder
12.08.2019 Der Ewige - Gott im Judentum
13.08.2019 Der Vater - Gott im Christentum
14.08.2019 Der Eine, Unteilbare - Gott im Islam
15.08.2019 Ištar – Himmelskönigin und Liebesgöttin
19.08.2019 Isis – Göttin des Lebens und des Todes
20.08.2019 Aton – Sonnengott der Ägypter
21.08.2019 Aphrodite – die Schaumgeborene
22.08.2019 Mithras – Mittelpunkt eines Mysterienkultes
26.08.2019 Odin – Gott der Runen
27.08.2019 Kunapipi - Die All-Mutter der Aborigines
28.08.2019 Oyagami – der Elterliche Gott
29.08.2019 Der unbekannte Gott – Eine Reflexion

Gestaltung

Übersicht