Albert Hosp mit seinem Fahrrad

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Sommerreise des "Ö1 Klassik-Treffpunkts"

89 Minuten! So lang ist bei uns in Ö1 kaum eine Sendung. Im "Klassik-Treffpunkt" wollen wir diese Zeit nutzen, um mit Gesprächen und Musik ein wenig Tiefenschürfung zu betreiben, die aufgrund der langen Sendezeit erst möglich wird.

Der "Klassik-Treffpunkt" ist also weniger Magazin als Gesprächsplattform, und auch unsere Sommersendungen sollen im Festivaltrubel genau platzierte Veranstaltungen sein, um bestimmte Künstler/innen näher kennenzulernen.

Regiestar Peter Sellars ist zum ersten Mal dabei (Salzburg, 20. 7.), des Weiteren der Komponist und Intendant Peter Ruzicka (Grafenegg, 24. 8.) und zwei Klarinettenmeister, diese sogar in einer gemeinsamen Sendung (Daniel Ottensamer und Giora Feidman, styriarte, 29. 6.). Aus der jüngeren Generation der Klassikszene besuchen uns Mélissa Petit (Gilda in Verdis "Rigoletto" in Bregenz, 3. 8.) und Geigerin Vilde Frang (Lockenhaus, mit Livemusik, 6. 7.).

Schüttkasten oder Blumensträußl

Die Orte der Treffpunkte sind denkbar abwechslungsreich gewählt, vom Schüttkasten in Salzburg bis zur - bitte kosten Sie diesen Namen aus! - Kaffeesiederei Blumensträußl in Grein a. d. Donau, von der Kunstuniversität Graz bis zu - wir geben es nobel! - den Prunkräumen West im Schloss Grafenegg.

Besonders wichtig ist dem Team Burtscher/Jasbar/Hosp die Balance zwischen international etablierten Großfestivals und regional aktiven kleineren Veranstaltungen. So reisen wir von den Salzburger Festspielen zu den Musiktagen Bad Leonfelden (27. 7.), und von Grafenegg zur Arsonore Graz (31. 8.). Unsere Sommertournee führt erstmals durch alle neun Bundesländer, und wir starten schon am ersten Sommersamstag, 22. 6., stilgerecht an der Donau: Das Ö1 Kulturzelt feiert den 25. Geburtstag, und so schlägt der Treffpunkt mit Michael Köhlmeier und Slavko Ninić auf der Donauinsel seine Zelte auf. Frühstück inklusive!

Mutig, aber höflich

So verlassen wir insgesamt elf Mal das geliebte RadioCafe, und das verheißt neben dem inhaltlichen auch einen beachtlichen technischen Aufwand. Künstler/innen dürfen indisponiert sein, der ORF niemals: In der Technikdisposition sitzen einige der sonnigsten Gemüter der gesamten Belegschaft. Mutig, aber höflich und stets gut gestimmt stürzen sie sich tagtäglich in die Aufgabe, die Wünsche der Kolleg/innen für eine Produktion oder eben die Livesendung eines "Klassik-Treffpunkts" zu erfüllen, finde dieser beispielsweise auch auf einer Burg statt: Da müssen erst einmal die Geräte hinaufgeschafft werden! Ohne die Kolleg/innen von der Dispo - ob Funkhaus oder ORF-Landesstudio - würde das alles nicht klappen.

An dieser Stelle sei ihnen Dank gesagt, und ebenso, um auch sie einmal vor den Vorhang, sprich vor ihre Bürotür zu bitten, Sylvia Lorenz, der guten Seele des "Klassik-Treffpunkts" und unermüdlichen Rechercheurin biografischer Details unserer Gäste.

Gestaltung