Oliver Wolf

Oliver Wolf

Opernhaus Graz GmbH

Oper mit Audiodeskription für Blinde und Seheingeschränkte
Hören, was andere sehen

Eine Opernaufführung ist ein Zusammenspiel von Musik, Gesang und Regie. Kostüme, Bühnenbild, Requisiten und Licht lassen Abend für Abend eine kleine Welt auf der Bühne entstehen. Für Menschen mit normaler Sehfähigkeit leicht zu erfassen, für Besucherinnen und Besucher, die schlecht oder gar nicht sehen, bleibt dieses Abenteuer verborgen. Die Oper Graz hat als erstes Musiktheater Österreichs 2016 die Oper "Der Barbier von Sevilla" mit Live-Audiodeskription für Blinde und Sehbehinderte auf die Bühne gebracht. Von Anfang an mit dabei und für die Durchführung der Live-Audiodeskription verantwortlich war die Sprecherin Anke Nicolai.

Mit Hilfe präziser Beschreibungen wird das Handlungsgeschehen auf der Bühne vermittelt, ohne den Musikgenuss zu stören. Simultan und situationsbezogen werden die Erläuterungen in den Gesangspausen eingesprochen. Zusätzlich haben die Zuseherinnen und Zuseher die Möglichkeit, vor der Vorstellung in einem Parcours - bestehend aus Kostümen, Perücken, Requisiten und Bühnenteilen - durch Betasten dieser Exponate einen ersten Eindruck zu gewinnen, der sich gemeinsam mit der Simultanübersetzung zu einem Gesamterlebnis fügt.

Theaterpädagogischer Vorbereitungsworkshop für blinde und sehbehinderte Menschen:

Für die Vorstellung Eugen Onegin am 4. März 2018 mit Live-Audiodeskription wurde von der theaterpädagogischen Abteilung OperAktiv! ein inszenierungsvorbereitender, musiktheater-pädagogischer Workshop für blinde und sehbehinderte Menschen angeboten. Dabei tauchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tief in die Geschichte und ins Geschehen auf der Bühne ein. Im szenischen Workshop wurde Erlebtes zur reflektierten Handlung und somit relevant für das eigene Leben. Musik, Emotion und Handlung verknüpften sich und boten eine optimale Vorbereitung auf den Opernbesuch.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlernten den eigenen Körper als theatrales Zeichen wahrzunehmen und entwickelten ein intensiveres Körperbewusstsein. In Verbindung mit musikalischen Elementen und theaterpädagogischen Methoden für Menschen mit Sehbehinderung wurde ein besonderer Workshop gestaltet, der speziell auf die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner ausgerichtet war. Dabei sollten klar die Ganzheitlichkeit und Individualität aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Vordergrund stehen.

Ermöglicht durch langfristige Sponsoren

Bei diesem Projekt konnte die Oper Graz ihre Generalsponsorin, die Steiermärkische Sparkasse, für eine zusätzliche finanzielle Förderung gewinnen. Nebst einer Vielzahl von Marketingformaten kamen anlässlich dieses Projektes einige neue dazu. Z.B. übernimmt die Generalsponsorin den Druck sämtlicher außerordentlicher Drucksorten für die Oper Graz. Selbstverständlich ist auf allen diesen Drucksorten das Logo der Sponsorin abgebildet. In allen Bankomaten steiermarkweit werden regelmäßig Sujets der Produktionen eingespielt, eine weitere unbare Leistung der Sponsorin, mit deren Hilfe die Oper Graz mehrere Zielgruppen erreicht. Die Sponsorin hat die Möglichkeit, spezielle Events (für Kundinnen und Kunden bzw. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) in den repräsentativen Räumlichkeiten der Oper Graz gratis abzuhalten. Die Solistinnen und Solisten der Oper Graz können von der Sponsorin für Firmenevents gebucht werden – dies nach Verfügbarkeit und ebenfalls ohne zusätzliche Kosten. Junge Kundinnen und Kunden der Sponsorin erhalten bei Bedarf auch kurzfristig gratis Workshops, Führungen, Probenbesuche etc. Somit wird die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen für beide Partner erfolgreich angesprochen.

Eine wertvolle Unterstützung bekam die Oper Graz mit Herrn Prof. Dr. Knapp aus dem privaten Bereich. Das Unternehmen Apomedica Pharmazeutische Produkte GmbH ist ein weiterer wesentlicher Kooperationspartner der Oper Graz. 2019 stieß auch die Neuroth AG hinzu, um Teil dieses Projekts zu werden.

Kontinuierliche Kooperation mit neuen Sponsoren

Übergeordneter Verlauf: Regelmäßige finanzielle Unterstützung beizubehalten, wodurch eine Ausführung sowie Weiterführung dieses Projektes gewährleistet werden kann

Ziel: den für die Oper Graz "passenden" Sponsor zu gewinnen
Mittel: eine Vielzahl an Marketingformaten plus zusätzliche Goodies sowie Pflege und Wertschätzung der bestehenden Kontakte zu den Sponsoren
Zeitbezug: auf Basis des jeweiligen Wirtschaftsjahres des potenziellen Sponsors das Projekt rechtzeitig (vor der Budgetvergabe) vorzustellen, am besten persönlich und für eine kontinuierliche Kooperation/Sponsoring eintreten.

Bei einem allgemeinen nicht produktions- oder projektbezogenen Sponsoring bietet die Oper Graz eine Vielfalt an Marketingformaten an, wie etwa Logopräsenz auf den Plakaten, Transparenten oder Monatsleporelli, Inserate in den Programmheften und in den Jahresvorschauheften und Präsenz sowie Verlinkung auf der Homepage der Oper Graz. Zusätzlich besteht die Möglichkeit eines Werbeauftritts in den Räumlichkeiten der Oper Graz. Geschlossene Vorstellungen sind möglich, ebenso Empfänge für Kundinnen und Kunden, oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor oder nach der Vorstellung. Auftritte von Solistinnen und Solisten in den Firmensitzen der Sponsoren können exklusiv gebucht werden.

Service

Oper Graz - Hören, was andere sehen

Übersicht