Eine Beethoven-Statue

APA

Beethoven essenziell

DesCis bringt anlässlich des Beethovenjahres 2020 eine wöchentliche Serie unter dem Titel „Beethoven – essenziell“. In 250 Sekunden wollen wir immer am Donnerstag versuchen den Menschen, das Werk, die Zeit und die Auswirkungen dieses so partikulären Künstlers zu beleuchten – zur Feier der 250. Wiederkehr des Geburtstages Beethovens.

Freude, schöner Götterfunken

Zum Auftakt beginnen wir ganz groß: mit der letzten, der 9. Symphonie in d-moll op. 125 von Ludwig van Beethoven. Eine Vertonung der Ode "An die Freude".

Beethovens Geburtstag

Wie ist das nun mit dem Geburtstag von Beethoven? Welches ist das genaue Datum? Wurde Beethoven am 15. oder 16. Dezember 1770 oder vielleicht erst 1772 geboren?

3 x Fidelio und vier Ouvertüren

Die Uraufführung war ein Fiasko, also bearbeitet und kürzte Beethoven seine Oper immer wieder. Das Ergebnis: drei verschiedene Versionen und vier Ouvertüren.

Wie ist Beethoven nach Wien gekommen?

1792 kommt Beethoven nach Wien und nimmt Unterricht bei Haydn. Durch die politischen Entwicklungen in Europa wird aus dem geplanten Studienaufenthalt ein Umzug für immer.

Mozart, Beethoven und Kadenzen

Mozart und Beethoven sind sich perönlich nie begegnet, aber sie treffen sich in der Musik. So werden die Beethoven Kadenzen sehr oft zur Mozarts d-Moll Klavierkonzert gespielt. Der österreichische Pianist Paul Badura-Skoda fand das nicht so gut.

Eine verborgene Schatzkiste

Beethoven in Floridsdorf - kann das denn sein? Die Gastgeberinnenschaft der Gräfin Erdödy machte es möglich. Ein Rundgang durch ein so nie bewohntes Beethoven-Zimmer.

Beethoven-Schau 1902

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde Ludwig van Beethoven geradezu als Ton-„Gott“ stilisiert. Den visuellen Höhepunkt dieser Verehrung bildete die 14. Ausstellung der Wiener Secession im Jahr 1902.

Musik in Theaterstücken

Goethe erarbeitete ein genaues musikalische Konzept zu seinem Drama Egmont. Für eine Neuinszenierung im Jahr 1809 wurde Beethoven mit der musikalischen Realisierung beauftragt.

Schikaneder und Beethoven

Für die Eröffnung seines Theaters konnte Schikander den jungen Beethoven als Komponisten gewinnen und brachte ihn so mit der Oper in Kontakt. In der Folge kann man Schikaneder als Fidelio-Geburtshelfer betrachten.

Wie wird Beethoven ausgesprochen?

"v" oder "f"?

Die Gräfin von Erdődy

Die Gräfin von Erdődy war eine der wichtigsten Frauen in Beethovens Leben. Sie war eine hoch angesehene Frau der Wiener Gesellschaft und ermöglichte Beethoven eine Anstellung mit einem fixen monatlichen Einkommen.

Frühlingsgefühle des Herrn Ludwig

Beethoven und die Frauen.

Beethoven stribt

Das Jahr 1827 begann für Beethoven nicht gut. Von einem Aufenthalt auf dem Landgut seines Bruders Johann kommt er schwer verkühlt nach Wien zurück. Dazu kommt noch sein massiv angeschlagener Allgemeinzustand auf Grund eines chronischen Leberleidens. Am 24. März erteilt ein Priester Beethoven die Sterbesakramente. Am Abend des selben Tages fällt Beethove in ein Koma, zwei Tage später stirbt er.

Beethovens Begräbnis

Beethoven wurde am 29. März 1827, Nachmittags, begraben. Die ganze Musikwelt Wiens war anwesend. Franz Grillparzer verfaßte die Trauerrede. Zwischen 15. und 20.000 Menschen sollen an den Trauerfeierlichkeiten teilgenommen haben.

Beethovens Mäzeninnen

Helene von Breuning vermittelte Ludwig van Beethoven Bildung und führte Ihn in aristokratische und großbürgerliche Kreise ein. Ihr Ehrentitel war "zweite Mutter Beethovens".

Die Briefmarke

Vielfältig sind ihre Motive, auf einigen sind auch Komponisten verewigt. Und wer könnte hier der Spitzenreiter sein? Richtig - Ludwig van Beethoven.

Beethoven - ein Wegbereiter des Jazz

"In seiner letzten Klaviersonate op. 111 hat Beethoven den Begriff des Swing vorweggenommen", meint der Pianist Roland Batik.

Beethoven als Lehrer

"Man musste etwas Besonderes mitbringen um Beethovens Schüler oder Schülerin zu werden. Entweder war man ein Wunderkind, ein Genie oder man hatt gute Kontakte zu Beethoven oder war aus einer hochrangigen Familie oder hatte eine hochrangige Position", meit der Musikwissenschaftler Peter Wehle.

Selbstmordversuch des Neffen Karl

Eine der wohl tragischsten Episoden im nicht gerade Leid-freien Leben Beethovens. Ende Juli 1826 begeht der von Beethoven an Sohnes statt angenommene Neffe Karl aus Verzweiflung und Ausweglosigkeit einen Suizidversuch, dieser misslingt zwar, allerdings verdunkelt sich danach die Lebensstimmung Beethovens weiter, und nur acht Monate später wird er selbst aus dem Leben scheiden.