Hermann Nitsch

APA/HANS KLAUS TECHT

Positionen in der Kunst: Hermann Nitsch

Die Kunstwelt verdankt ihm Aktionen so legendär wie skandalumwittert. Gemeinsam mit Günter Brus, Otto Mühl und Peter Weibel gehört Hermann Nitsch zu den prägenden Figuren des Wiener Aktionismus.

In den 1960er-Jahren machen die Aktionisten den Körper, seine Funktionen, Säfte und Ausscheidungen zum Material ihrer Kunst: Blut, Tierkadaver, Gedärme und nackte Körper sind die Bestandteile von Hermann Nitschs Orgien-Mysterien-Theater. Nitsch integriert christliche Symbole in seine Kunst, was ihm nicht zuletzt den Vorwurf der Blasphemie eingebracht hat. Dabei stellt der Künstler in seinem Orgien-Mysterien-Theater tiefreligiöse Fragen. Gemeinsam mit den Wiener Aktionisten erschütterte Hermann Nitsch das spießbürgerliche Nachkriegsösterreich. Heute ist er ein hochdekorierter Künstler, dem ein eigenes Museum in Mistelbach gewidmet ist.

Christine Scheucher

Übersicht