Strand von Calais 2015: Kind mit Koffer blickt durch ein Fernrohr, darauf sitzt ein Geier

AFP/PHILIPPE HUGUEN

"The Art of Banksy" in Wien

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist wohl der bekannteste seiner Art und das, obwohl oder vielleicht gerade weil man nicht weiß, wer hinter dem Pseudonym steckt. Seine Graffiti sind in Städten rund um den Globus zu finden, eine Ausstellung zeigt ab morgen einige davon in den Wiener Sofiensälen. Allerdings handelt es sich dabei großteils um Drucke und Reproduktionen.

Niemand weiß genau, wer er ist und trotzdem kennt man ihn weltweit, den Street-Art-Künstler Banksy. Vermutlich Anfang der 1970er Jahre in Bristol geboren, gehört er heute zu den wohl bedeutendsten zeitgenössischen Künstlern Europas. Die Ausstellung "The Art of Banksy" soll ihm nun Tribut zollen, wie der Kurator Guillermo S. Quintana erklärt.

Für Quintana, selbst Künstler, ist die Arbeit an der Ausstellung ein Ausdruck seiner Bewunderung für Banksy. Er versuche alles, um Banksys Botschaft, seine Ironie und seinen britischen Humor richtig rüberzubringen. Außerdem gehe es darum, den Menschen Arbeiten zu zeigen, die sie sonst nur auf einem Bildschirm bei Instagram oder Facebook sehen können.

London, 2008: "One nation unter CCTV" an einer Hausmauer, daneben Überwachungscameras

London, 2008

AFP/SHAUN CURRY

Politischer Aktivismus mit Spraydose

Die Botschaft des Briten ist dabei nahezu immer eine politische. Egal ob der Brexit, der Nahostkonflikt, die Situation von Flüchtlingen oder zuletzt die "Black Lives Matter"-Bewegung: Banksy thematisiert in seinen Arbeiten wichtige Konflikte, zeigt Probleme auf und kritisiert jene, die an den Hebeln der Macht sitzen. Er spreche Wahrheiten aus, die man manchmal nicht hören will, so Quintana.

Die Street-Art-Ikone tut dies oft mit einer Prise Humor und Sarkasmus und wird dafür zelebriert: Sein Gemälde vom britischen Parlament besetzt mit lauter Schimpansen wurde 2019 für fast zehn Millionen Pfund verkauft. Meist findet man Banksys Kunst aber nicht auf Leinwänden, sondern im öffentlichen Raum, an Hausfassaden oder wie zuletzt in der Londoner U-Bahn, immer dokumentiert auf dem Instagram-Kanal des Künstlers.

View this post on Instagram

. . If you don’t mask - you don’t get.

A post shared by Banksy (@banksy) on

In Ausstellungen wie jener jetzt in Wien sind deshalb vor allem Reproduktionen und Drucke zu sehen. Für Guillermo S. Quintana bietet sie dennoch einen Mehrwert gegenüber der Alternative sich die Kunstwerke nur online anzusehen. Es sei nicht dieselbe Erfahrung, Stimmung und Spannung, wie wenn man tatsächlich vor einem Kunstwerk steht, es versteht, Details erkennt, die Schablonen oder Skulpturen aus der Nähe sieht. Man sieht einen kleinen Teil Geschichte, so der Kurator. Banksy selbst bezeichnet Ausstellungen dieser Art auf seiner Website übrigens als "Fake" und gibt an, diese nicht autorisiert zu haben.

Ausstellung als rundum Erlebnis

Für das Publikum soll es dennoch eine interessante Erfahrung werden. Man betritt die Räumlichkeiten durch riesige Spraydosen und über Teppiche voller Graffiti, bekommt eine kurze Dokumentation über den Künstler zu sehen und in der Ausstellungshalle hängen riesige Banner mit Zitaten von Banksy. Guillermo S. Quintana sieht in "The Art of Banksy" die einmalige Gelegenheit, so viele Arbeiten des Künstlers versammelt zu sehen, wie es sonst nirgends möglich wäre. Damit wollen er und sein Team auch die Chance bieten, ihn und sein Werk besser zu verstehen.

New York, 2013: Menschen fotografieren ein Grafitti von Banksy

"Better Out Than In": Im Oktober 2013 enthüllte Banksy in New York City täglich mindestens ein Kunstwerk und dokumentierte es sowohl auf einer Website und auf Instagram.

AFP/EMMANUEL DUNAND

In der Ausstellung wurden auch einige Installationen nachgebaut, wie zum Beispiel Banksys Badezimmer, dass er während des Lockdowns mit seinen ikonischen Ratten umgestaltet hat, oder eine Installation aus Venedig, die er nach wenigen Stunden wieder abbauen musste. Das sei etwas, dass man nie erster Hand erleben könnte und "das bringen wir zu den Leuten", erklärt Quintana. Zu sehen ist das alles in der Ausstellung "The Art of Banksy" ab dem 23. Juli in den Wiener Sofiensälen.

Text: Julia Sahlender

Service

Banksy
Wikipedia - Banksy (engl.)

Die Ausstelung "The Art of Banksy" ist von 23. Juli bis zum 4. Oktober 2020 in den Wiener Sofiensälen zu sehen.

Übersicht