Nahaufnahme eines menschlichen Auges

GETTY IMAGES/FLORIAN JUNGWIRTH

Teilen Sie Ihr Wissen!

Innovative Projekte gesucht

Die Einreichfrist für die Teilnahme an der Juryauswahl endete am 31. Juli. Sie können Ihr Wissen aber weiterhin teilen und mithelfen, neue Wege ins Alter aufzuzeigen! Die Web-Plattform bleibt geöffnet.

Bis zum Ablauf der Einreichfrist haben uns rund 150 innovative und ermutigende Projekte erreicht. Hinter allen Projekten stehen Menschen, die mit ihrem unermüdlichen Engagement im Großen wie im Kleinen mithelfen, das Älterwerden rechtzeitig zu planen und positiv zu gestalten. Sie leisten damit einen gesellschaftlichen Beitrag, der in Zukunft nicht nur immer wichtiger wird, sondern dem künftig auch weitaus mehr Anerkennung zukommen muss. Die Ö1 Initiative "Gewonnene Jahre" unterstützt diese Bemühungen und verschafft ihrer Arbeit Gehör.

Juryauswahl und Veröffentlichung

Alle bis zur Frist eingelangten Einreichungen nehmen am Juryprozess teil. Die vom Expert/innen-Gremium ausgewählten Projekte werden im Anschluss an die Jurysitzung informiert und am 20. Oktober im ORF RadioKulturhaus sowie im zeitgleich erscheinenden "Katalog der Chancen" öffentlich vorgestellt.

Die Expert/innen-Jury

Ö1 Redakteur/innen und Expert/innen aus unterschiedlichen Wissenschaftsfeldern und Tätigkeitsbereichen begleiten die Initiative „Gewonnene Jahre“. Sie sind inhaltliche Impulsgeber, Mitglieder der Jury und stellen im Projektverlauf immer wieder die Verbindung zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Praxis her. Dem Gremium gehören an:

  • Claudia Bachinger am Küchentisch

    Claudia Bachinger, Co-Founder, WisR "Unsere Gesellschaft ist nicht auf die 'Longevity' vorbereitet, die sie bereits erreicht hat. Es braucht neue Formen der Kollaboration, mehr Daten, bessere Technologien und innovative Geschäftsmodelle, die ein langes Leben lebenswert machen." - WisR

    Oliver Wolf

  • Christiane Feuerstein

    Christiane Feuerstein, Architektin „Alle Generationen profitieren von einer alternsgerecht gestalteten Umwelt mit vielfältigen Wohnformen, großzügig gestalteten Freiräumen, intelligenten Verkehrskonzepten sowie bedarfsorientierten sozialen und gesundheitlichen Angeboten.“
    Christiane Feuerstein

    Christa Fuchs

  • Franz Kolland, Institut für Soziologie, Universität Wien "Im Alter braucht es Beweglichkeit und Bereitschaft zu Veränderungen. Die Lebenserfahrung reicht nicht aus. Sie kann als Lebensanschauung nicht allein zur Orientierungstafel werden. Lustvolles Altern verlangt eine neue Kultur und eine soziale Umwelt, die diese unterstützt und nicht bremst." - Uni Wien - Franz Kolland

    Solveig Haring

  • Jana Nikitin

    Jana Nikitin, Professorin für Psychologie des Alterns, Universität Wien "Das Alter bietet Chancen und Herausforderungen. Es ist nicht „der Rest“ des Lebens. Diese Sicht auf das Alter ist diskriminierend und holt uns im Alter ein. Nehmen wir das Alter in seiner Vielschichtigkeit und ältere Menschen in ihrer Individualität wahr." - Jana Nikitin

    privat

  • Barbara Pichler

    Barbara Pichler, Institut für Pflegewissenschaft, Universität Wien "Wir benötigen zukunftsfähige geschlechtergerechte Wohn- und Sorgemodelle für das Alter, wo der Übergang in eine mögliche Pflegebedürftigkeit und das Lebensende für alle Beteiligten unabhängig ihrer sozialen Herkunft gut gelebt werden kann." - Uni Wien - Barbara Pichler

    Uni Wien

  • Johannes Pflegerl

    Johannes Pflegerl, Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung, FH St. Pölten „In einer Gesellschaft der Langlebigkeit ist es erforderlich dafür Sorge zu tragen, dass die Inklusion älterer Menschen in allen Lebensbereichen sichergestellt wird, damit sie am gesellschaftlichen Leben in vollem Umfang teilhaben können.“ Ilse Arlt Institut

    FH St.Pölten

  • Sonja Schiff

    Sonja Schiff, Coach für Fragen des Alterns "Mir ist es ein Anliegen, die in unserer Gesellschaft unterschwellig vorhandene Ablehnung des Alter(n)s zu überwinden. Was es dafür am dringlichsten braucht, sind Vorbilder für ein buntes, lustvolles und bewusstes Älterwerden." - Sonja Schiff

    Rochus Gratzfeld

  • Gerhard Bisovsky, Verband Österreichischer Volkshochschulen

    Gerhard Bisovsky"Bildung. Bildung. Bildung. Bildung stärkt die Autonomie, unterstützt das eigene und das solidarische Handeln. Bildung regt an, ermöglicht neue Sichtweisen und fördert das Wohlempfinden. Kostengünstige und qualitätsvolle Bildung für alle."
    vhs.or.at

    PRIVAT

|

Wir haben geöffnet!

Die Web-Plattform oe1.ORF.at/gewonnenejahre steht Ihnen weiterhin zur Verfügung: Sie können Projekte einreichen und Ihre Initiative so einer breiten Öffentlichkeit vorstellen oder sie als Recherche-Tool zum Wissensaustausch mit Gleichgesinnten nutzen.

Was wir suchen

Sie wirken mit an einer Initiative für ältere Menschen? Sie haben bereits ein Projekt realisiert?

Stellen Sie Ihr Projekt einem breiten Publikum vor! Schaffen Sie mit uns Bewusstsein für gesellschaftlich wichtige Fragen des Alterns und nutzen Sie die Möglichkeit Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen mit anderen Initiativen zu teilen!

Gefragt sind Ansätze aus allen Lebensbereichen

  • Gesundheitsvorsorge - länger und gesünder leben
  • Soziale Netzwerke erhalten, stärken, neu knüpfen
  • Architektur, Wohnen und Mobilität
  • Digitalisierung und Kommunikation
  • Das hohe Alter - Pflege und Abschied
  • Bildung und Kultur

Teilen Sie Ihr Wissen!

Bitte beantworten Sie in Ihrer Projektbeschreibung die folgenden Fragen (ein Absatz pro Frage):

- Wer reicht ein?
- An wen richtet sich Ihre Initiative?
- Was möchten Sie bewirken?
- Welche Lösungswege beschreiten Sie?

Ihren Text (1.000 - 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen) geben Sie bitte gemeinsam mit dem Upload eines obligatorischen Fotos (Querformat; jpg; png; 1-3 MB) ein. Der Dateityp "Bild" ist im Uploadbereich bereits eingestellt.

 

Übersicht