GOLDEN WALKER

Verein 24 Stunden Burgenland

Golden Walker richtet sich an ältere Menschen, die wieder in Schwung kommen möchten.

Wer sind wir? In Turnschuhe schlüpfen und das Abenteuer vor der Haustüre suchen. Das ist unser Thema. Das ist unsere Mission. Draußen sein und wieder ins Tun kommen mit außergewöhnlichen Bewegungsangeboten - das sind die Meilensteine unserer Arbeit. Wir sind ein gemeinnütziger Bewegungs-Verein aus dem Burgenland. An wen richtet sich unsere Initiative? Seit 10 Jahren bringen wir Menschen aller Altersgruppen und aus allen Milieus wieder freudig in Schwung - mit außergewöhnlichen Bewegungsangeboten. Mit Angeboten, die Menschen stärken - und nicht kränken.
 Unsere bekannteste Veranstaltung dazu ist die legendäre Burgenland Extrem Tour, die nonstop rund um den Neusiedler See führt. Im Rahmen des Events haben wir die Initiative GOLDEN WALKER entwickelt, die sich speziell an ältere Mitmenschen richtet, die langsam und in kleinen Schritten wieder in Schwung kommen möchten. Was wir bewirken möchten? Unsere Initiative Golden Walker ist ein Beitrag gegen die Vereinsamun...

weiterlesen

17. Juni 2021

Servicestelle digitaleSeniorInnen

Servicestelle digitaleSeniorInnen

Die Servicestelle für die digitale Bildung von SeniorInnen in Österreich. Unser Ziel ist, dass alle Menschen Zugang zu den Chancen der Digitalisierung bekommen. Die Servicestelle wird durch den gemeinnützigen Verein ÖIAT betrieben.

Digitale Kompetenzen ermöglichen soziale Teilhabe, erhöhen die Selbständigkeit im Alter und fördern die Inklusion in der Gesellschaft. Als kompetenter Partner begleiten wir Bildungseinrichtungen bei der Planung und Umsetzung von Bildungsangeboten für Seniorinnen und Senioren. Das Angebot richtet sich an Bildungseinrichtungen sowie Trainerinnen und Trainer. Wir unterstützen bei der Planung und Umsetzung von Bildungsangeboten für ältere Menschen und sind Ansprechpartner für seniorengerechtes Lehren und Lernen. Unsere Leistungen: - Lehrgang zum/zur SeniorInnen-TrainerIn für digitale Alltagskompetenzen: Es gilt das didaktische Rüstzeug der Geragogik („Pädagogik des Alters“) und die fachdidaktischen Aspekte von EDV-Trainings zu vereinen. Start: September 2021 Infoflyer: https://www.digitaleseniorinnen.at/fileadmin/redakteure/Downloads/Lehrgangsflyer_2021.pdf - Kostenlose Materialien für TrainerInnen und die Zielgruppe der SeniorInnen. - Beratung und Workshops - Auszeichnung von...

weiterlesen

15. Juni 2021

SING - Seniorenarbeit innovativ gestalten

Diakoniewerk

Das SING-Modell wurde vom Diakoniewerk entwickelt, um Menschen im Alter mehr Selbstbestimmung zu ermöglichen. SING beruht auf der Überzeugung, dass Menschen auch im Alter Verantwortung für ihre Lebenssituation tragen und meist zuhause leben wollen und jene Unterstützungsleistungen selbst wählen sollen, die sie wirklich brauchen. SING gestaltet das Pflegesystem gänzlich neu. Bei SING haben Personen die Möglichkeit, mit einem fix vorgegebenen Teil ihres Pflegegelds einen „sachleistungsbezogenen Autonomiebetrag“ zu erwerben, der durch einen Zuschuss der öffentlichen Hand mehr wert ist als das Pflegegeld an sich. Um den Wert des Autonomiebetrags, der nicht in bar ausbezahlt wird, können Personen individuell ihre Betreuungs- und Pflegedienstleistungen zum Vollkostenpreis erwerben. Für die öffentliche Hand fallen im Gegenzug die komplexen Förderungen für diese Dienstleistungen weg. Die Angebote und Dienstleistungen, die über den Autonomiebetrag erwerbbar sind, sind von einer öffentlic...

weiterlesen

14. Juni 2021

Clara - Entlastung pflegender Angehöriger

Clara

Clara ist ein Projekt von vielen für viele. Two Next ist ein Inkubator für digitale Lösung zu sozialen Problemstellungen. Er treibt das Projekt gemeinsam mit Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz, Volkshilfe und ERSTE Stiftung voran. Clara wird vom Ludwig Boltzmann Institut, der Pflegewissenschaft, sowie der Interessensgemeinschaft pflegender Angehöriger begleitet. Rund eine Million Menschen in Österreich kümmern sich um Familienmitglieder oder andere nahestehende Personen. Sie unterstützen beim Waschen, organisieren Arztbesuche, helfen beim Essen oder sind einfach da und hören zu. Und das bis zu 24 Stunden am Tag. Das ist oft erfüllend und macht Spaß. Aber es ist auch allzu oft sehr herausfordernd und emotional, körperlich und finanziell belastend. Im schlimmsten Fall endet es für Betroffene im Burnout, anderen Erkrankungen und Altersarmut. Die Pflege eines Angehörigen ist traditionell weiblich. Sie gilt als Selbstverständlichkeit und ist unsichtbar – und das obwohl es jeden...

weiterlesen
Die Clara App auf einem Handy in der Hand einer Frau

10. Juni 2021

The Rocking Community

The Rocking Community

The Rocking Community ist ein unparteilicher, überkonfessioneller Verein, der sinnvolle Freizeitgestaltung, ein kreatives Miteinander und soziale Initiativen miteinander verbindet.

An wen richtet sich Ihre Initiative? Wir sprechen Menschen an, die vor der Pension stehen oder bereits im Ruhestand sind. Derzeit gibt es die Initiative in Wien und Graz. Was möchten Sie bewirken? The Rocking Community ist ein Netzwerk für Leute, die ohne Pensionsschock einen neuen Lebensabschnitt beginnen wollen. Es ist einer der größten Change-Momente im Leben, wenn man einen voll durchgetakteten Berufsalltag gegen Freiheit und Freizeit eintauscht. Es entsteht eine ungewohnte Stille, die belastend sein kann, aber auch eine Chance auf neue Erfahrungen, neue Lebensrhythmen und neue zwischenmenschliche Beziehungen eröffnet. Welche Lösungswege beschreiten Sie? Der Ansatz ist simpel, und er funktioniert: Action statt Ruhestand. Die Rocking Community steht aber nicht nur für Freizeitspaß, auch wenn es davon reichlich gibt. Es geht dabei auch um das Knüpfen neuer Freundschaften, um regelmäßigen persönlichen Austausch. Deshalb ist die Rocking Community bewusst nicht als beliebi...

weiterlesen

10. Juni 2021

neues WOHNEN 70plus – Wohnworkshops für Babyboomer

neues WOHNEN 70plus

Wir – Architektin und Mediatorin Ursula Spannberger, sowie Gerontologin und Altenpflegeexpertin Sonja Schiff – haben in interdisziplinärer Zusammenarbeit ein Beratungs- und Workshopangebot für Babyboomer entwickelt: neues WOHNEN 70plus Unser Angebot richtet sich an Menschen zwischen 55 und 70 Jahren. Wir sind davon überzeugt, dass die Generation Babyboomer ihr Altern und das Alter bewusster selbst in die Hand nehmen und gestalten will, als ihre Elterngeneration dies getan hat. Besonders wichtig ist es ihnen, gesund, sozial involviert und selbstbestimmt alt zu werden. Dem Wohnen kommt dabei eine wesentliche Funktion zu. Mit unseren Wohnworkshops unterstützen wir – über Bildungseinrichtungen und Gemeinden - Menschen jenseits der 50 dabei, rechtzeitig ihr Wohnen für das Alter zu planen und vorzubereiten. In unseren prozessartigen Workshops nehmen die Teilnehmer*innen eine Analyse ihrer bestehenden Wohnsituation vor, sie gehen ihrer persönlichen Wohnbiografie nach, erkunden ihr...

weiterlesen
Unsere Wohnworkshops sind auch in Buchform erhältlich.

9. Juni 2021

LE.NA für eine lebendige Nachbarschaft

Marlies Enenkel-Huber

Das Projekt LE.NA – Lebendige Nachbarschaft – der Caritas Vorarlberg möchte mit seinen Angeboten Menschen, die wenig soziale Kontakte haben und allein sind, wieder in die Mitte der Gesellschaft rücken. Mit unterschiedlichen Initiativen wird versucht, gerade ältere und einsame Menschen aus ihrer meist ungewollten Isolation zu holen, sei es durch Besucher*innen-Teams, durch Begegnungsräume im Café LE.NA, durch das gemeinsame Wandern oder individuelle Initiativen wie den nachbarschaftlichen Grüßen. Geschenksäckchen wurden von Interessierten in der Nachbarschaft verteilt. Ein wichtiger Schwerpunkt von LE.NA ist, Menschen für den Themenbereich Einsamkeit zu sensibilisieren. „Es braucht eine Enttabuisierung und mehr gesellschaftliches Bewusstsein“, sagt Ingrid Böhler, Fachbereichsleiterin der PfarrCaritas. Deshalb nimmt das Projekt LE.NA die Themenbereiche immer wieder auf und bietet Workshops, digitale Webinare und Impulsabende. Unter dem Titel „mittwochsLichter“ hat sich in der Vorw...

weiterlesen

9. Juni 2021

Digital fit: WienMobil App Tipps für Senior*innen

UIV Urban Innovation Vienna GmbH, Wiener Linien und qualitätszeit

WienMobil Schulungen für Senior*innen in Wien

- An wen richtet sich Ihre Initiative? An SeniorInnen in Wien, die öffentlich unterwegs sind und lernen wollen, wie sie den größtmöglichen Nutzen aus der WienMobil App ziehen können. - Was möchten Sie bewirken? SeniorInnen werden dabei unterstützt die WienMobil App bestmöglich für ihren individuellen Nutzen verwenden zu können. Außerdem bringen derartige Schulungen die TeilnehmerInnen zusammen, um gemeinsam Angebote für lebenslanges Lernen in Anspruch zu nehmen, was Spaß und Zweck verbindet. Darüber hinaus sind die Rückmeldungen der TeilnehmerInnen der Kurse für die Wiener Linien wertvoll, da sie dabei helfen die WienMobil App nachfragegerecht zu verbessern. Im strategischen Kontext trägt Digital fit: WienMobil App Tipps & Tricks für Senior*innen dazu bei, die digitale Kompetenz der SeniorInnen in Wien zu erhöhen und somit die Inklusionsziele der Stadt Wien auf dem Weg zu „Digitalen Hauptstadt der Menschen in Europa“ zu erreichen. - Welche Lösungswege beschreiten Sie? Ab O...

weiterlesen

8. Juni 2021

Verein "Wohnprojekt Grundsteingasse"

Dr. Christine Stromberger

*Eine altersmäßig gut durchmischte Gruppe von Menschen, in unterschiedlichen Lebenssituationen, die insbesondere im Hinblick auf das Älterwerden und das Alter nachbarschaftlich zusammen wohnen und leben wollen.* Zwei Menschen in ihren 50ern machten sich im jahr 2006 Gedanken darüber, wie sie im kommenden Lebensabschnitt leben wollen...nicht allein, nicht zu zweit, nicht anonym in irgendeinem Haus...bald war die Idee des "gemischten Wohnens" geboren. Im Freundes- und Bekanntenkreis fanden sich rasch viele Interessierte...ein Verein wurde gegründet, viele Treffen folgten, die Höhen und Tiefen einer Gruppenbildung, Interessensabwägung, der Standortsuche etc. begannen. Mehrheitlich war dieser Prozess ein lustvoller. Das Konzept entwickelte sich auch durch learning by doing weiter, es gab laufend enorm viele Interessierte, viele heisse Sitzungen und Diskussionen in Gasthäusern, manchmal mit mehr als 50 Personen...aber nach und nach wurde die Gruppe homogener. Ein interessierter...

weiterlesen
Der Hof des Wohnhauses wird bei Festen auch zur bühne umgebaut. Zu sehen ist eine aus Eurpaletten imrovisierte Konzertbühne, die vor einem Sandkasten für Kinder aufgebaut wurde.

2. Juni 2021

wir sehen rot

Age Company Wien

Wir sind eine zeitgenössische Tanz Performancegruppe in Wien, die seit über zehn Jahren existiert. Die derzeit 15 Performer*innen sind allesamt 60+ mit unterschiedlichem beruflichem Hintergrund aber mit großer Freude an Bewegung und Tanz. Es ist uns wichtig, über unsere Performances auf der Bühne und im öffentlichen Raum in Kontakt mit allen Generationen zu kommen und auch mit anderen Generationen zusammenzuarbeiten. Wir Ältere sind so vielfältig und bunt wie die jungen Generationen und Tanz ist eine universelle Sprache, wofür es bloß einen Körper und den Tanz braucht! Von Beginn an wollten wir den herkömmlichen Altersbildern eine neue Facette hinzufügen und zeigen, wie wichtig es für unser aller Lebensqualität sein kann, das kreative Potential in uns zu stärken, sich noch im Alter Träume und Wünsche zu erfüllen, etwas Neues zu beginnen, Älterwerden als Ressource und nicht nur als Defizit zu sehen. Kunst kann, das haben zahlreiche internationale Studien bewiesen, sehr viel da...

weiterlesen
Aufnahme: Mai 2021 Dschungel Wien

1. Juni 2021

Eine Vision entwickeln: Seniors4success

Plattform für Menschen vor und nach der Pensionierung

Plattform für Menschen vor und nach der Pensionierung Lange Zeit betrachteten Österreicherinnen und Österreicher ihr Leben in folgenden Abschnitten: Ausbildung - Beruf - Ruhestand. Die „Pension“ war der erstrebenswerte Zustand, der nach dem Berufsleben ein Paradies versprach – ein großer gesellschaftspolitischer Irrtum! Denn nicht nur die Gesellschaft profitiert davon, dass die Älteren aktiv bleiben und sich auch nach der Berufstätigkeit fordern, sondern auch jeder Einzelne, indem er geistig fit und länger gesund bleibt. Mit der Annäherung an sein eigenes Pensionsalter erkannte Leopold Stieger, dass durch die stetig steigende Lebenserwartung und eine gesundheitsbewusstere Gesellschaft ganz unbemerkt eine neue Lebensphase entstanden ist: Er nannte sie Freitätigkeit – nach dem Beruf und vor dem Ruhestand. Ein gewonnener Zeitraum, in dem man noch viele Jahre oder Jahrzehnte fit genug ist, um sich für etwas zu engagieren. Leopold Stieger setzte sich zum Ziel, bei allen, deren ...

weiterlesen

1. Juni 2021

„App-solute Neuigkeiten”

Assoz. Prof. Mag. Dr. Ulla Kriebernegg, Projektleiterin; Mag. Teresa Hartinger, Projektkoordinatorin

„App-solute Neuigkeiten”: Intergenerationelles Lernen über die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Alltagshandlung Zeitunglesen Wer reicht ein? Durchgeführt wird das vom Land Steiermark geförderte und von der Kleinen Zeitung unterstützte Projekt „App-solute Neuigkeiten“, von den ForscherInnen des Zentrums für Interdisziplinäre Alterns- und Care-Forschung (CIRAC), eine Plattform der Universität Graz für die kritische, multiperspektivische Auseinandersetzung mit Fragen des Alter(n)s und der gesellschaftlichen Organisation von Care. An wen richtet sich Ihre Initiative? Immer mehr Bereiche unseres Alltags werden digitalisiert. Auch alltägliche Handlungen wie das Zeitunglesen geschehen oft über Apps. Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Frage, welche Auswirkungen die Digitalisierung von Zeitungen für jüngere und ältere Menschen hat. Sind Einstellungen dazu altersabhängig? Mit welchen Ängsten, Schwierigkeiten, aber auch Möglichkeiten ist diese Digitalisierung ve...

weiterlesen
Digital Stories der TeilnehmerInnen des „App-solute Neuigkeiten” Projekts

31. Mai 2021