Katrin Euller

GIANNI VIRGINIA PREIN

Publikumsvoting

Katrin Euller

geboren 1987 in Wien, lebt und arbeitet in Wien.

https://vimeo.com/583501087

Filmstills

Katrin Euller

Leftovers, 2021

Leftovers wurde im Atomkraftwerk Zwentendorf und in einem aufgelassenen Steinbruch gedreht. Die Schauplätze tragen Geschichten industrieller Nutzung, sind aber außer Betrieb. Das Kraftwerk ist heute Eventlocation, der Steinbruch
soll renaturiert werden und ist Umtriebsort lokaler Pfadfindergruppen. Im Film werden die Schauplätze zu Kulissen und zu Akteuren, Objekte und Gesten realer Situationen werden aufgegriffen. Die Kameras begleiten eine Vierergruppe. Sie bewegen sich in den Räumen, leben in ihnen, zusammen mit Maschinen, Partymüll, Plastikvögeln und einer Drohne.

Arbeitsvorhaben

Als nächstes plane ich eine filmische Installation, die sich mit Wind, Drohnen und DIY-Windrädern beschäftigen soll. Dabei möchte ich die ökologischen und sozialen Implikationen unseres Energieverbrauchs untersuchen und mit Found-Footage-Filme aus dem Netz arbeiten. Außerdem würde ich gerne eine EP veröffentlichen. Dabei möchte ich weitere Klangstrukturen erforschen und mit eigenen Samples von Metall und organischen Materialien experimentieren.

Kommentar der Künstlerin

Ich interessiere mich für das Zusammenspiel von Bewegtbild, Text und Sound. Ich möchte die Möglichkeiten des Storytellings ausreizen, es untersuchen und verzerren. Ich verbinde Konzepte der Ökologie mit anderen Bereichen wie Technologie, Kult oder Gemeinschaft. Meine Arbeiten verbindet eine gewisse Tendenz zu Humor, Hoffnung und Horror. Ich arbeite gerne in unterschiedlichen Kollaborationen und feministischen Allianzen.

Ausbildung

  • 2014-2021: Akademie der bildenden Künste, Wien, Studium Video und Videoinstallation
  • 2013: Schule Friedl Kubelka für künstlerische Photographie, Wien
  • 2005-2012: Universität Wien, Magisterstudium Biologie/Ökologie

2021

  • Leftovers, Akademie der bildenden Künste, Wien

2020

  • Soundstatement zur Ausstellung Causa Formalis, Galerie Raumstation, Wien

In meiner künstlerischen Arbeit bewege ich mich vor allem an den Schnittstellen und im Dazwischen.

Szene am Mischpult

Soundwork, 2018-2021 In meinen Soundarbeiten verwende ich digitale und analoge Maschinen zur Klangerzeugung. Dabei verfolge ich einen narrativen Zugang. Ich denke an Szenen, Landschaften und Räume in denen sich Körper und Maschinen bewegen. Die Stimmung ist düster, die Sounds sind verzerrt und aus vielen Schichten bestehend. Ich möchte mit meinen Sounds Räume schaffen, in denen eine gemeinsame und gemeinschaftliche Erfahrung möglich wird. Ich verbinde Industrial Sounds mit Noise, Drohne und Filmeffekten.

Katrin Euller

Filmstills

Katrin Euller

Splinters, 2017/2019

Splinters ist ein Video, ein Sound, eine Erinnerung. Die Arbeit basiert auf Found-Footage Aufnahmen eines E-Waste Shredders. Laptops, Drucker und Handys werden entsorgt und zerkleinert. Welche Rolle spielt Erinnerung, wenn alle Informationen nur noch als Fragmente existieren, neu geordnet, sogar neu verhandelt werden müssen? Im Video geht es auch um Verletzbarkeit und um die Bedeutung, die Bilder, Texte und Sound darin spielen.

2019

  • Sounds grow out of the Black Book and fl oodlight the ceiling, Parallel, Wien
  • Render Jelly, Making Kin Festival, Schikaneder, Wien II
  • FrauenFilmtage 2019, Stadtkino, Wien
  • Love Me Tender, VBKÖ, Wien

2018

  • Soundperformance, La Cueva Sessions, Wien
  • Render Jelly, Universitätsbibliothek Akbild, Wien
  • Cutting Together Apart, LLLLLL, Wien

2017

  • I‘ve been riding with the ghost, Barichgasse 6, Wien
  • Splinters, Diversity of Modernity, ORGANHAUS, Chongqing, China

2016

  • a ghost & a hope & some losses, Moe, Wien

Publikationen

  • 2021: Motion Sickness, Point Nemo Publishing, Luxemburg

Stipendien

  • 2020: Projektförderung, Stadt Wien Kultur (MA7)
  • 2019: Projektförderung, Land Niederösterreich
  • 2018: Förderstipendium, Akademie der bildenden Künste, Wien

Übersicht