Philharmonisches in Ö1

styriarte 2012

Pierre-Laurent Aimard, Klavier; Arnold Schoenberg Chor, Leitung: Erwin Ortner; Jan Petryka, Tenor. Antonin Dvorák/Leos Janácek: Sechs Klänge aus Mähren, op. 32 (bearbeitet für vierstimmigen Chor)
Franz Schubert: Der 23. Psalm, D 706 für Quartett und Klavier
Johannes Brahms: Quartette op. 92 für vier Singstimmen und Klavier
Béla Bartók: Vier slowakische Volkslieder für Chor und Klavier
Franz Schubert: Nachthelle, D 892 für Tenor-Solo, Quartett und Klavier
Johannes Brahms: Zigeunerlieder, op. 103 für vier Singstimmen und Klavier (aufgenommen am 2. Juli im Stefaniensaal in Graz in Dolby Digital 5.1 Surround Sound). Präsentation: Franz Josef Kerstinger

Es war im letzten Jahr in der Pfarrkirche im oststeirischen Pöllau. Ende Juni gestaltete der Arnold-Schoenberg-Chor mit Erwin Ortner als Leiter ein Styriarte-Konzert, das dem Publikum eine beeindruckende Begegnung mit der polyphonen Kunst von Giovanni Pierluigi da Palestrina beschert hat. Neben einigen Motetten erklang auch die atemberaubende "Missa Papae Marcelli", die schon im 16. Jahrhundert für Aufsehen gesorgt hat.

Unter den aufmerksamen Zuhörerinnen und Zuhörern in der Pöllauer Pfarrkirche war auch ein begeisterter französischer Pianist: Pierre-Laurent Aimard. Nach dem Konzert kam es zum Kontakt mit Erwin Ortner und zum Wunsch im Rahmen der Styriarte ein gemeinsames Projekt zu realisieren. So konnte das Publikum des steirischen Musikfestivals am 2. Juli im Grazer Stefaniensaal ein romantisches Chorprogramm erleben; mit dem Arnold-Schoenberg-Chor und Styriarte-Stammgast Pierre-Laurent Aimard als Partner am Klavier.

"Liebe, Sehnsucht, Abweisung"
Anknüpfend an die Aufgabe, die der Arnold-Schoenberg-Chor mit der Interpretation des Chorparts in der Antonín Dvoráks "Stabat mater"-Produktion übernommen hat, eröffnet das Vokalensemble gemeinsam mit Pierre-Laurent Aimard mit den "Sechs Klängen aus Mähren", op. 32. Es ist jenes Werk, das 1878 - auf Grund der Empfehlung von Johannes Brahms - als Erstes im Verlag Simrock erschienen ist. Im Original handelt es sich um Duette für Sopran, Alt und Klavier.
Leos Janácek hat sie durch seine Bearbeitung zu Chorkompositionen gemacht; Musik, in der es mit mährischen Liedern und Tänzen nachempfundenen Melodien um Liebe, Sehnsucht und Abweisung geht.

Ende 1820 bat Anna Fröhlich, die ein Jahr zuvor eine Gesangsklasse am Wiener Konservatorium übernommen hatte, Franz Schubert um eine Psalmvertonung. Für die Prüfungen brauchte sie Quartettliteratur für ihre Schülerinnen.
Er vertonte den 23. Psalm "Gott ist mein Hirt, mir wird nichts mangeln" für zwei Sopran-, zwei Altstimmen und Klavier.
Die zweite Chormusikkostbarkeit von Franz Schubert präsentiert dann die Männerstimmen des Wiener Vokalensembles, das durch die Styriarte-Konzerte fast schon ein bisschen zu einem steirischen geworden ist. "Die Nacht ist heiter und ist rein", so heißt es im Gedicht von Johann Gabriel Seidl, das Franz Schubert zu einem Chorwerk für vierstimmigen Männerchor, Klavier und Tenor-Solisten vertont hat: Nachthelle, D 892.

"Notturni"
Ausgesuchte Nachtgedichte von Georg Friedrich Daumer, Hermann Allmers, Christian Friedrich Hebbel und Johann Wolfgang von Goethe hat Johannes Brahms in den Quartetten, op. 92, zu hoch poetischen Vertonungen gestaltet.
Das erste Gedicht schwärmt von der wunderbaren nächtlichen Atmosphäre mit dem Mond, den Sternen am Himmel und der Nachtigall im Fliederbusch. Melancholisch gibt sich das zweite, führt uns in den nebelverhangen Spätherbst, der keine Blumen hervorbringt, keinen Vogelgesang. Der Abend - zwischen Tag und Nacht - bringt den Schlaf, der alles - Freude und Kummer - vergessen lässt. Schließlich folgt eine Apotheose an den Nachthimmel.

"Zwischen Poniky und Medzibrod"
Voll Akribie hat Béla Bartók die Volkmusik in und um Ungarn erforscht. 1917 hat er vier der von ihm gesammelten slowakischen Melodien für gemischten Chor und Klavier bearbeitet: ein Hochzeitslied aus Poniky, ein Dorf, mitten in der Slowakei, das heute an die 1.600 Einwohner hat; ein Heuerntelied aus Hiadel. Um Essen und Trinken geht es im Tanzlied aus Medzibrod. Da lässt er Geld für die Musikanten springen und sie tanzt dann mit einem anderen. Schließlich wird in Poniky mit dem Dudelsack zum Tanz aufgespielt. (Alle drei Orte liegen nicht weit voneinander entfernt östlich vom slowakischen Banská Bystrica.)

"Zigeunerlieder"
Ein Fräulein Witzl, ungarisches Kindermädchen bei der Familie Brüll, hat den Wiener Kaufmann Hugo Conrat mit Liedern aus ihrer Heimat so begeistert, dass sie dann gemeinsam 25 dieser Lieder gesammelt und aufgeschrieben haben. Conrat hat sie dann ins Deutsche übersetzt und veröffentlicht. Kein Geringerer als Johannes Brahms bekam das Bändchen in die Hände und hat sich für die Texte interessiert. Nach einer Budapestreise wählte Brahms dann elf dieser Lieder aus und kreiert Melodien für sie. Wenig später hatte sein Verleger Fritz Simrock die "Zigeunerlieder" auch schon auf dem Tisch.
Temperamentvoll, melancholisch, sehnsuchtsvoll hat Brahms diese ins Deutsche übertragenen Volksliedtexte vertont.

"Styriarte-Familie"
Seit es die Styriarte gibt, gehört der von Erwin Ortner gegründete Arnold-Schoenberg-Chor zu den verlässlichen interpretatorischen Partnern des Musikfestivals. Ganz besonders in Bezug auf die Zusammenarbeit mit Nikolaus Harnoncourt bei den Kirchenkonzerten in Stainz, sowie bei den großen Oratorien- und Opernproduktionen. Zudem gestaltet die vokale Interpretenschar auch eigene Projekte und Konzerte.

Service

Diese Sendung wird in Dolby Digital 5.1 Surround Sound übertragen. Die volle Surround-Qualität erleben Sie, wenn Sie Ö1 unter "OE1DD" über einen digitalen Satelliten-Receiver und eine mehrkanalfähige Audioanlage hören.

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Antonin Dvorak
Bearbeiter/Bearbeiterin: Leos Janacek
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Überlieferung, Slowakei
Titel: Sechs Klänge aus Mähren, op. 32
Untertitel: Bearbeitung für vierstimmigen gemischten Chor und Klavier
* Nr. 1 Dyby byla kosa nabrosena / Wäre meine Sense scharf geschliffen <2>
* Nr. 2 Slavikovsky polecko maly / Winzig ist das Feldchen <3>
* Nr. 3 Holub na javore / Flog ein Täuberich über Land <4>
* Nr. 4 Dobrym sme se sesli / So wie wir uns fanden <5>
* Nr. 5 Sipek / Die wilde Rose <6>
* Nr. 6 Zelenaj se, zelenaj / Grüne nur, ja grüne nur <7>
Solist/Solistin: Pierre-Laurent Aimard /Klavier (Steinway)
Chor: Arnold Schoenberg - Chor
Leitung: Erwin Ortner
Länge: 10:53 min
Label: Bärenreiter Editio Supraphon Praha

Komponist/Komponistin: Franz Schubert
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Psalm 23 /Altes Testament, Heilige Schrift
Titel: Der 23. Psalm, D 706
Untertitel: für vierstimmigen Frauenchor und Klavier
Textanfang: Der Herr ist mein Hirt, mir wird nichts mangeln
Solist/Solistin: Pierre-Laurent Aimard /Klavier (Steinway)
Chor: Arnold Schoenberg - Chor
Leitung: Erwin Ortner
Länge: 04:10 min
Label: Universal Edition

Komponist/Komponistin: Johannes Brahms
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Georg Friedrich Daumer
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Hermann Allmers
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Friedrich Hebbel
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Johann Wolfgang von Goethe
Titel: Quartette, op. 92
Untertitel: für Sopran, Alt, Tenor, Bass und Klavier
* Nr. 1 O schöne Nacht <11>
* Nr. 2 Spätherbst <12>
* Nr. 3 Abendlied <13>
* Nr. 4 Warum? <14>
Solist/Solistin: Pierre-Laurent Aimard /Klavier (Steinway)
Chor: Arnold Schoenberg - Chor
Leitung: Erwin Ortner
Länge: 08:41 min
Label: Simrock

Komponist/Komponistin: Bela Bartok
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Überlieferung, Slowakei
Titel: Vier slowakische Volkslieder, Sz 70
Untertitel: für gemischten Chor und Klavier
* Nr. 1 Hochzeitsleid aus Poniky <2>
* Nr. 2 Heuerntelied aus Hiadel <3>
* Nr. 3 Tanzlied aus Medzibrod <4>
* Nr. 4 Tanzlied aus Poniky <5>
Solist/Solistin: Pierre-Laurent Aimard /Klavier (Steinway)
Chor: Arnold Schoenberg - Chor
Leitung: Erwin Ortner
Länge: 04:47 min
Label: Boosey & Hawkes

Komponist/Komponistin: Franz Schubert
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Johann Gabriel Seidl
Titel: Nachthelle, D 892
Untertitel: für vierstimmigen Männerchor und Klavier
Textanfang: Die Nacht ist heiter und ist rein
Solist/Solistin: Jan Petryka /Tenor
Solist/Solistin: Pierre-Laurent Aimard /Klavier (Steinway)
Chor: Arnold Schoenberg - Chor
Leitung: Erwin Ortner
Länge: 05:27 min
Label: Universal Edition

Komponist/Komponistin: Johannes Brahms
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Überlieferung, Ungarn
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Hugo Conrat
Titel: Zigeunerlieder, op. 103
Untertitel: für vier Singstimmen und Klavier
* Nr. 1 He, Zigeuner, greife in die Saiten ein <9>
* Nr. 2 Hochgetürmte Rimaflut <10>
* Nr. 3 Wisst ihr, wann mein Kindchen am allerschönsten ist? <11>
* Nr. 4 Lieber Gott, die weißt, wie oft bereut ich hab <12>
* Nr. 5 Brauner Bursche führt zum Tanze <13>
* Nr. 6 Röslein dreie in der Reihe blühn so rot <14>
* Nr. 7 Kommt dir manchmal in den Sinn <15>
* Nr. 8 Horch, der Wind klagt in den Zweigen <16>
* Nr. 9 Weit und breit schaut niemand mich an <17>
* Nr. 10 Mond verhüllt sein Angesicht <18>
* Nr. 11 Rote Abendwolken ziehn am Firmament <19>
Solist/Solistin: Pierre-Laurent Aimard /Klavier (Steinway)
Chor: Arnold Schoenberg - Chor
Leitung: Erwin Ortner
Länge: 17:18 min
Label: Peters

Komponist/Komponistin: Robert Schumann
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Emmanuel Geibel
Titel: Zigeunerleben, op. 29/Nr. 3
Untertitel: für vierstimmigen gemischten Chor und Klavier <21>
Textanfang: Im Schatten des Waldes, im Buchengezweig
Solist/Solistin: Pierre-Laurent Aimard /Klavier (Steinway)
Chor: Arnold Schoenberg - Chor
Leitung: Erwin Ortner
Länge: 03:07 min
Label: Edition Breitkopf

Komponist/Komponistin: Ludwig van Beethoven /1770 - 1827
Titel: II. Adagio cantabile /aus dem Septett in Es-Dur, op. 20
Ausführende: Solisten des Chamber Orchestra of Europe
Länge: 07:54 min
Label: Peters

Komponist/Komponistin: Franz Liszt /1811 - 1886
Titel: R.W.-Venezia, S 201
Untertitel: für Klavier
Solist/Solistin: Bernd Glemser /Klavier
Länge: 03:20 min
Label: Breitkopf & Härtel

weiteren Inhalt einblenden