Radiokolleg

Radiokolleg - Vegetarisch-vegane Lebensformen

Tierschutz, Weltanschauung oder Lifestyle? (4). Gestaltung: Sabine Nikolay

Lederschuhe, Handtaschen, Pelzmäntel, Fleischspeisen aller Art, Tierversuche für die Kosmetikindustrie, Laborexperimente an Tieren zum Zwecke der Forschung für die Pharmaindustrie und die Medizin. Die industrielle Nutzung von Tieren ist heute allgegenwärtig. Sie bringt hohe Erträge und verursacht lebendigen Wesen, die sich nicht wehren können, große Schmerzen und großes Leid. Es gibt zahlreiche Gründe, im Alltag auf Tierprodukte zu verzichten - und der Widerstand gegen die Objektifizierung von Lebewesen im Dienste der Menschen wächst.

Doch nicht nur aufsehenerregende Aktionen wie jene des "Vereins gegen Tierfabriken" sondern auch ganz private Entscheidungen, wie jene, auf Tierprodukte zu verzichten, verändern die Gesellschaft. Die vegetarische Lebensweise - ein Verzicht auf das Fleisch der Tiere, jedoch die Verwendung von Eiern, Milch und Milchprodukten, Honig, Wolle und Leder - wird nun ergänzt um einen neuen Trend: Die heilversprechende Kunde ist jene vom Veganismus. Ursprünglich eine Lebensphilosophie in der versucht wird, so gut wie möglich auf Tierprodukte zu verzichten, entwickelt sich der Veganismus zu einer gesellschaftlichen Bewegung, die mehrere Ausprägungen hat.

Da wären die Lifestyler, die heute Sushi, morgen T-Bone-Steak und übermorgen vegan essen, die an manchen Tagen Pelz und am nächsten tierfreie Kleidung tragen. Daneben gibt es die Überzeugungstäter: für sie ist die Verhinderung von Tierleid durch bewusstes Konsumverhalten selbstverständlich. Sie beziehen aus ihrer Philosophie Selbstwertgefühl und den gewissen Mehrwert, den man aus "Anständigkeit" bezieht. Und dann gibt jene, die Veganismus wie eine Religion betrachten.

Immer mehr vegane Restaurant, Bäckereien und Supermärkte öffnen ihre Pforten, und die Hitliste der Kochbuch-Bestseller wird von einem veganen Kochbuch angeführt. Doch ist die Ernährung mit Ersatzprodukten, die Fleischgeschmack vorgaukeln wirklich gesund? Und sind Zucker, Kokosmilch und Kokossahne, Mandeln, Trockenfrüchte und Nuss-Muse aus überseeischen Monokulturen wirklich nachhaltiger, als das Bio-Schnitzel aus der Region?
Wir schauen genau hin und informieren über Wirkungen, erwünschte und unerwünschte Nebenwirkungen, Chancen und Risiken des vegetarisch-veganen Lebensstils.

Service

Jonathan Safran Foer: "Tiere essen", KiWi 2010

Isaac Bashevis Singer: "Verloren in Amerika", Wagenbach 1983

Anne-Marie Butzek: "Hilfe, was darf ich noch essen? Der Kampf um die richtige Ernährung", Westend 2014

Melanie Joy: "Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen", compassion media, 2013

Hilal Sezgin: "Artgerecht ist nur die Freiheit", C.H. Beck 2014

Jakobus Langerhorst: "Mischkultur und naturgemäße Bodenpflege", Noi-Verlag 1986

Iris Radisch, Eberhard Rathgeb (Hrsg): "Wir haben es satt. Warum Tiere keine Lebensmittel sind", Residenz 2011

Martin Schlatzer: "Tierproduktion und Klimawandel", LIT-Verlag 2011

Jan Bredack: "Vegan für alle", Piper 2014

Robert Pfaller: "Wofür es sich zu leben lohnt", Fischer Verlag 2012

Robert Pfaller: "Das schmutzige Heilige und die reine Vernunft. Symptome der Gegenwartskultur", Fischer 2012

Tierethik, Zeitschrift zur Mensch-Tier-Beziehung, 3. Jahrgang, 2011/Heft 3

Texte zur Tierethik, Reclam Verlag 2008

ZEIT Wissen Nr. 5, August/September 2014



Vegane Gesellschaft
Österreichische Vegetarier Union
Gärtnerhof Ochsenherz
Biohof ADAMAH
Demeter

Sendereihe