Zeit-Ton

Sonic Blue. Gestaltung: Susanna Niedermayr

Es ist in zweierlei Hinsicht eine Auseinandersetzung mit dem Tiefgründigen, wenn Angélica Castelló das Publikum mit auf die Reise in ihre imaginäre Unterwasserwelt "sonic blue" nimmt. Das Meer übt auf die Komponistin und Musikerin seit jeher eine große Faszination aus. Und es symbolisiert für sie das Unterbewusste. Die klangliche Basis von "sonic blue" bilden Field Recordings, die Castelló gemeinsam mit der Biologin Heike Vester im Sommer 2013 in den Gewässern rund um die nordnorwegische Inselgruppe Lofoten aufgenommen hat. Vester leitet dort in dem Fischerdorf Henningsvær die von ihr gegründete Organisation "Ocean Sounds", die sich der Erforschung von Meeressäugern und dem Schutz der marinen Umwelt widmet.

"sonic blue" ist im Auftrag des ORF musikprotokoll im steirischen herbst entstanden und nun bei Interstellar Records auf Platte erschienen. Die Version für Platte ist auch in diesem "Zeit-Ton" zu hören, bevor am 26. Dezember das Ö1 "Hörbild" wiederholt wird, das den Entstehungsprozess dieser vielschichtigen Komposition dokumentiert.

Sendereihe