Tipps für Klein und Groß

1. Rupertinum: Miniatelier
2. Schloss Lackenbach - Familienausstellung "Pop up Nature"
3. Graz-Styriarte: Kinderkonzert

1.
Im Miniatelier machen die Allerjüngsten erste spielerische Erfahrungen mit dem Abenteuer Kunst. Hier greifen die Kinder selbst zum Pinsel und den Farben - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!
Angeboten wird das Miniatelier im Rupertinum in Salzburg. Das empfohlene Alter ist von 3 bis 5 Jahren. Die Workshopreihe findet jeden Mittwoch von 15 Uhr bis 16 Uhr 30 statt, wobei die Themen alle zwei Wochen wechseln. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 10 Personen, weshalb um Voranmeldungen auf der Homepage unter: museumdermoderne.at gebeten wird. Ausdrücklich empfohlen wird für die jungen Workshopteilnehmer auch noch: "Bitte Kleidung anziehen, die schmutzig werden darf!"

2.
Errichtet wurde Schloss Lackenbach mitte des 16. Jahrhunderts. Anfang des 17. Jahrhunderts gelangte es in den Besitz der ungarischen Adelsfamilie der Esterhazy. 1806 brannte das Schloss teilweise ab Der Nordwestflügel wurde seither nicht wieder errichtet.
Noch bis 28. Juli ist in den Ausstellungsräumen des Schlosses die Sonderausstellung "Pop up Nature" zu sehen. In der für die ganze Familie empfohlenen Schau werden dreidimensionale Tierbilder des Künstlers Vojtech Kubasta präsentiert. Die mehr als 200 Exponate bestechen durch ihre filigrane Falttechnik sowie die faszinierenden, kindgerechten Illustrationen.

3.
"Die kleine Marie und der große Bär" Das ist der Titel einer Kinder-Erzählkonzertreihe die von Samstag den 1. bis Montag den 3. Juli im Rahmen der Styriarte über die Bühne geht. Der Veranstaltungsort ist das Syriarte Studio in der Beletage des Palais Attems. Das Buch zur Aufführung stammt vom bekannten Kinderbuchautor Heinz Janisch. Darin geht es um Folgendes: "Und dann kam der große Bär ins Zimmer und fragte: "Wollen wir tanzen, kleine Marie?" "Warum nicht!", rief die kleine Marie. Sie sprang aus dem Bett, schob mit den Zehen die Bausteine zur Seite, und dann tanzten sie, die kleine Marie und der große Bär. Die kleine Marie hatte ihr weißes Nachthemd an, das mit den winzigen blauen Blumen, und der große Bär hatte einfach sein braunes Fell an, so wie immer …
Geheimnisvolle Wesen kommen zur kleinen Marie ins Zimmer, Musik spielt, und alle wollen mit ihr tanzen. "Du darfst jetzt nicht müde werden!" sagt der große Bär immer wieder.
"Die kleine Marie und der große Bär". Die Beginnzeiten sind am Samstag den 1. Juli um 15 und um 17 Uhr. Das empfohlene Alter ist von 6 bis 10 Jahren. Die Dauer des Stückes beträgt rund 60 Minuten.

Service

Museum der Moderne: Rupertinum - Miniatelier
Schloss Lackenbach
Styriarte



Kostenfreie Podcasts:
Schon gehört? - XML
Schon gehört? - iTunes

Mehr zum Ö1 Club in oe1.ORF.at

Sendereihe