Radiodoktor - das Ö1 Gesundheitsmagazin

Radiodoktor - das Ö1 Gesundheitsmagazin

1. Modeerscheinung Eisenmangel? - Fakten zur Sinnhaftigkeit von Tabletten, Infusionen und Co.
2. Die Chaotin und das Träumerlein - Warum das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom bei Mädchen und Frauen oft unerkannt bleibt

1.
Eisen ist lebenswichtig. Seine wesentlichste Funktion ist der Transport von Sauerstoff im Blut. 60 Prozent des körpereigenen Eisens sind an Hämoglobin gebunden, das ist ein wichtiger Bestandteil der roten Blutkörperchen. Das Metall sorgt außerdem für den intramuskulären Sauerstofftransport und es ist ein bedeutsamer Akteur in der Sauerstoffspeicherung, der Blutbildung, sowie im Wachstum und in der Differenzierung von Zellen. Um den Eisenstoffwechsel zu verstehen, ist ein Punkt besonders wichtig: Der Organismus besitzt ein sehr großes Eisen-Reservoir und zwar die Fresszellen des Immunsystems. Diese bauen die kaputten roten Blutkörperchen ab und speichern das darin enthaltene Eisen. Körpereigenes Recycling im besten Sinne also. Daher benötigen Gesunde täglich nur etwa zwei Milligramm Eisen durch die Nahrung. Selbst können wir das Metall natürlich nicht bilden. Seit einigen Jahren werden Tests und Therapien für einen allfälligen Eisenmangel intensiv beworben. Nora Kirchschlager hat mit Univ.-Prof. Dr. Günter Weiss vom Department für Innere Medizin der Meduni Innsbruck darüber gesprochen, wie viele Menschen tatsächlich einen Eisenmangel haben und was man dagegen tun kann.

2.
Wenn Buben besonders laut, unangepasst und unaufmerksam sind, vermuten Eltern und Lehrer schnell eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS. Es gibt aber eine Variante dieser Krankheit, bei der die besonders auffällige Hyperaktivität wegfällt. Dann spricht man vom Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom, kurz ADS. Dieses ist schwieriger zu diagnostizieren. Unter ADS leiden unerwartet viele Mädchen und auch Frauen, wie eine Studie gezeigt hat, die Anfang dieses Jahres im US-amerikanischen Journal of Clinical Psychiatry publiziert wurde. Mangelndes Organisationsvermögen und Unaufmerksamkeit sind bei ihnen die am Stärksten ausgeprägten Symptome. Die Krankheit wird bei Mädchen häufig gar nicht oder erst dann erkannt, wenn sich bereits eine Zwangsstörung oder Suchterkrankung dazugesellt hat. Ein Beitrag von Sarah Binder.

Redaktion: Christoph Leprich

Service

1. Eisenmangel:

Univ.-Prof. Dr. Günter Weiss
Medizinische Universität Innsbruck
Department Innere Medizin
Christoph Probst Platz 1
Innrain 52
A - 6020 Innsbruck
Tel.:+43 (0)512/504-23251
E-Mail
Department Innere Medizin Innsbruck

Eisenzentren in Österreich
Eisentherapie zum Schlucken
Hämochromatose - Gefährliches Eisen
Intravenöse Eisentherapie
Wann kommt es zum Eisenmangel?

2. ADHS/ADS bei Mädchen und Frauen:

Dr. med.univ. Karin Koschitz
Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Verhaltenstherapeutin
Praxis Wien West
Mariahilfer Straße 135/8
A-1150 Wien
Tel.: +43 1 388 00 22
E-Mail
Karin Koschitz

Margot Lepuschitz
Musikpädagogin, Lebens- und Sozialberaterin für Menschen mit ADS-ADHS
Vorstandsmitglied Verein Adapt-Arbeitsgruppe zur Förderung von Personen mit ADHS
Museumsstr. 9
A-6020 Innsbruck
Tel.: +43 699 81851687
E-Mail
Margot Lepuschitz

Verein Adapt
Arbeitsgruppe zur Förderung von Personen mit ADHS
Kohlmarkt 12/13
A-1010 Wien
E-Mail
Verein Adapt

ADHS bei Frauen
Artikel "Generation verlorene Frauen"
Artikel "ADHD is different for women"
Artikel zu Studie über ADHS und Adipositas-Risiko bei Mädchen

Thomas E. Brown, "Smart but Stuck: Emotions in Teens and Adults with ADHD", Jossey-Bass/Wiley, 2014

Doris Ryffel-Rawak, "ADHS bei Frauen - den Gefühlen ausgeliefert", Hogrefe Verlag, 2004

P. Retz-Junginger, E. Sobanski, B. Alm, W. Retz, M. Rösler
Alters- und geschlechtsspezifische
Besonderheiten der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung
Springer Medizin Verlag 2008
Link zum Buch

Kathrin Weßling
Kirmes im Kopf: Wie es ist, als Erwachsener mit ADHS zu leben

Online-Magazin bento, 13.10.2016

Sendereihe