Schaufensterpuppe

NINA PRASSE

Am Anfang war's noch geil

Die Sucht nach Sex
Von Nina Prasse

Täglich Geschlechtsverkehr, mehrmals, egal mit wem. Und danach regelmäßig Schuldgefühle. Sexsucht kann eine Falltür in die vorprogrammierte Selbstzerstörung öffnen, häufig begleitet von Depressionen, Alkohol- und Drogenmissbrauch. - Doch ab wann wird die Lust auf Sex zur Sucht? Wenn ein betroffener Mensch darunter zu leiden beginnt und seinen ausgeprägten Trieb nicht mehr kontrollieren kann, sagen Expert/innen.

Amerikanische Psychiater/innen sprechen von "Hypersexualität". Wie unterscheidet sich diese von anderen Formen wie Nymphomanie oder "Donjuanismus"? Und welchen Einfluss hat die Pornografie auf den Krankheitsverlauf? - Betroffene erzählen über ihr Leben mit der Sexsucht, die gesellschaftlich noch immer stark tabuisiert wird. Welche Therapien können ihnen Ärzt/innen und Psycholog/innen anbieten?

Service

Filmtipp:
"Shame" vom Regisseur Steve McQueen

Sendereihe