Wohnpark Alterlaa

ORF/JOSEPH SCHIMMER

Schwimmbad mit Stadtblick für glückliche Menschen

1985 - Wohnpark Alt Erlaa

Lange wurde der Wohnpark Alterlaa kritisiert als "Wohnmaschine für eine anonyme Masse" - so viele Einwohner auf so geringem Raum, das müsse Probleme verursachen. Das meinten die Außenstehenden. Von den Bewohnerinnen und Bewohnern der sechs Wohnblöcke selbst wurde ihr Zuhause stets standhaft verteidigt. Man kennt und grüßt einander, es sei sauber und sicher hier, und das obwohl die Nachbarschaft mit rund 9.000 Menschen nicht gerade klein ist. Die Erschließungswege sind zwar niedrig und künstlich beleuchtet, dafür sind die nach außen orientierten Wohnungen allesamt mit Terrassen oder Loggien versehen.

Der Hauptarchitekt des Wohnparks Alterlaa ist der 2016 verstorbene Harry Glück. "Das größtmögliche Glück für die größtmögliche Zahl" war das Versprechen seiner Wohnbauten, von denen einige Schwimmbäder auf den Dächern haben. Was wiederum als unnötiger Luxus kritisiert worden ist - von Außenstehenden.

Architekten: AG Harry Glück, Kurt Hlawenicka, Rquat & Reinthaller & Partner
Fertigstellung des letzten Bauteiles: 1985
Adresse: 1230 Wien, Anton-Baumgartner-Straße 44

Service

Mit der Sendereihe "Hundert Häuser" wird eine Geschichte Österreichs anhand seiner Architektur erzählt - vom Jahr 1918, in dem am 12. November die Erste Republik ausgerufen wurde, bis zur Gegenwart. Für jedes Jahr steht ein historisch bedeutendes, architektonisch spannendes oder eine Epoche prägendes Bauwerk, das in jeweils einem Radiobeitrag porträtiert wird. Zu hören ist die hundertteilige Reihe von Montag bis Donnerstag um 17:25 Uhr, von Mitte Mai bis 12. November 2018.

Sendereihe

Gestaltung

  • Anna Soucek

Übersicht