Phosphatdünger

AP/PAUL SANCYA

Kreislauf in der Krise

Wie Stickstoff Böden und Wasser belastet
Von Juliane Nagiller

Stickstoff ist ein zentraler Baustein des Lebens. Er macht 78 Prozent der Erdatmosphäre aus. Pflanzen brauchen ihn, um zu wachsen. Aber in bestimmten Formen und zu hoher Dosis kann Stickstoff zur Gefahr für die Umwelt werden. - Mehr als 400 Milliarden Kilogramm Stickstoff entstehen jedes Jahr. Die Hälfte davon stammt aus natürlichen Quellen, die andere Hälfte produziert der Mensch.

Der Großteil des von uns freigesetzten Stickstoffs wird in Form von Kunstdünger ausgebracht, der die Lebensmittelproduktion angekurbelt hat. Aber eine Überdüngung der Böden gefährdet die Biodiversität, sie führt zu einem erhöhten Treibhausgasgasausstoß und belastet das Trinkwasser mit Nitrat. Was müsste geschehen, damit der Kreislauf wieder rund läuft?

Sendereihe

Gestaltung