Wie leben Indianer in Brasilien?

Eine Reise in den Amazonas
Gestaltung: Ute Maurnböck

Seitdem die Europäer um 1500 das heutige Brasilien kolonialisierten, hat sich viel an der Lebensweise der indigenen Bevölkerung verändert, erzählt die Kuratorin der Südamerika-Sammlung am Weltmuseum Wien, Claudia Augustat. 300.000 Indianerinnen und Indianer leben noch in Brasilien, ihre Zahl war in den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten aber viel höher.

Die Ö1 Kinderunireporter/innen Simon, Nora, Damian und Anna interessieren sich für die Lebensweise der Menschen im Amazonasgebiet. Und erfahren, dass es noch rund 270 verschiedene Gruppen gibt, die unterschiedliche Bräuche pflegen. In vielen Stämmen ist es üblich, dass für Kinder im Teenageralter, also wenn sie zu Erwachsenen werden, Feste gefeiert werden.

Die Menschen leben, je nachdem wie abgeschieden die verschiedenen Stämme leben, moderner oder traditioneller. Manche Stämme jagen nach wie vor Piranhas oder Pekaris, andere haben auch Computer oder Handys. In vielen Gegenden kann man sie aber nicht benutzen, weil man dafür Strom oder Satelliten benötigt. Der Name "Rothaut" geht übrigens auf eine rote Pflanzenpaste zurück, die gegen Insektenstiche wirkt.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Kinderuni - XML
Kinderuni - iTunes

Sendereihe