Sonnenoberfläche

NASA

Geheimnis Sonne

Weltraumwetter und sein Einfluss auf die Erde.
Gast: Astrid Veronig, Professorin am Institut für Physik der Karl-Franzens-Universität Graz, Leiterin des Observatoriums Kanzelhöhe.
Moderation: Andreas Obrecht.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79

Das im Zweiten Weltkrieg erbaute Observatorium Kanzelhöhe auf der Gerlitzen nordöstlich von Villach diente der Wehrmacht zum Aufbau eines Funkberatungssystems, damit im Störfall der Funkverkehr von Marine, Luftwaffe, Polizei und Reichswetterdienst auf niedrigere Frequenzen ausweichen konnte. Heute widmet sich das Observatorium der Erforschung der Sonnenaktivitäten und deren Auswirkungen auf das Weltraumwetter. Dieses wiederum beeinflusst den Zustand des Erdmagnetfeldes, kann geomagnetische Stürme auslösen und Satellitennavigationssysteme, Funkverbindungen und auch Stromnetze beeinträchtigen.

Bis zu 10 000 Sonnenbilder werden täglich aufgenommen, verarbeitet und archiviert. Zudem werden Sonnenfleckenzeichnungen angefertigt. Sonnflecken - kühlere Gebiete auf der Sonnenoberfläche, die größer als die Erde sein können -, sind die auffälligsten Anzeichen der Sonnenaktivität. Etwa 6 000 Grad Celsius ist die Sonnenoberfläche heiß. In der Korona aber, die die Sonne umgibt, ist es mit einer Million Grad Celsius wesentlich heißer. Wie es zu diesem Aufheizen kommt, bleibt bislang ein Geheimnis. Zusammen mit koronalen Massenauswürfen, sogenannten solare Flares, sind diese Vorgänge für Sonnenstürme verantwortlich.

Die Astrophysikerin Astrid Veronig lehrt an der Universität Graz und leitet das Observatorium Kanzelhöhe. Sie widmet ihr wissenschaftliches Leben der Erforschung der Sonne und insbesondere der solaren Flares. Der alles Leben auf Erden ermöglichende mittelgroße Stern hat mit 4,5 Milliarden Jahren etwa die Hälfte seiner Lebenszeit erreicht. Der Abstand zur Erde beträgt 8,3 Lichtminuten - dennoch hätte es auf der Erde nur etwa minus 18 Grad Celsius, gäbe es nicht die Erdatmosphäre und die Treibhauseffekte, die die durchschnittliche weltweite Erdbodentemperatur bei - noch - etwa 15 Grad Celsius stabilisieren.

Astrid Veronig ist zu Gast bei Andreas Obrecht. Sie erklärt, in welcher Weise die gewaltigen Sonnenstürme das Weltraumwetter beeinflussen und welche Auswirkungen das auf die Erdatmosphäre hat. Weitere Themen: Die faszinierenden Eigenschaften der Sonne, die wissenschaftlichen Methoden zur Erforschung ihrer Geheimnisse, die internationale Vernetzung von Millionen von Daten und Beobachtungen, ohne die heute astrophysikalische Forschung auf höchstem wissenschaftlichem Niveau nicht möglich wäre. Wenn Sie sich in der Sendung beteiligen möchten: Rufen Sie an unter 0800 22 69 79 - kostenlos aus ganz Österreich - oder schreiben Sie ein E-Mail an punkteins(at)orf.at.

Service

Observatorium Kanzelhöhe

Sendereihe

Playlist

Urheber/Urheberin: Bill Withers
Titel:
Ain´t no Sunshine
Ausführender/Ausführende:
Eva Cassidy
Länge: 03:26 min
Label: Universal

Urheber/Urheberin: Eddy Grant & Kimberley Rew
Titel:
Walking On Sunshine
Ausführender/Ausführende: Jazzystics
Länge: 03:21 min
Label: EMI

Urheber/Urheberin: Stefan Tretau
Titel:
Sun Soul Supreme
Ausführender/Ausführende: Stefan Tretau
Länge: 04:24 min
Label: Smokt sound

weiteren Inhalt einblenden