Journale

Ö1 Journal um acht

Beiträge

  • Brände im Amazonas: "Organisierte Brandstiftung"

    Die brasilianische Armee kämpft derzeit gegen die großen Brände im Amazonas-Regenwald. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hatte das Ausmaß der Brände tagelang heruntergespielt und Umweltschützern die Schuld an der Katastrophe gegeben. Die internationale Kritik, er habe mit seiner Politik die Abholzung und Brandrodung beschleunigt, weist Bolsonaro vehement zurück. "Laut Behörden sind kleinere Brände unter Kontrolle. Die großen Brände sind aber in abgelegenen Gebieten und schwer zugänglich," sagt ORF-Korrespondent David Kriegleder in Manaus, im Bundesstaat Amazonas. Als Ursache der Feuer werde Brandstiftung durch kriminelle Organisationen gehandelt: "Die Brandstiftung war abgesprochen. Landwirte und Holzfäller wollten Weideland schaffen. Bolsonaro habe solche Gruppen animiert, meinen Kritiker," so Kriegleder. "Viele sagen, dass das Militär nicht die Ressourcen habe, um gegen Brände dieser Größe vorzugehen. Es sei nur eine PR-Aktion von Bolsonaro," so Kriegleder.

  • G7 beraten über Klimaschutz

    Heute beginnt die zweite Runde des G7-Gipfels im französischen Biarritz, der erste Tag hat schon einmal für eine Überraschung gesorgt. Kurzfristig ist der iranische Außenminister Sarif eingeflogen und hat sich zu Gesprächen mit der französischen Regierung außerhalb des Gipfels getroffen. Das Atomabkommen mit dem Iran ist ein Kernthema beim Gipfel, genauso wie der Klimawandel.

  • Auswahl der neuen EU-Kommissare startet

    Heute ist der Stichtag, bis zu dem alle EU- Mitgliedsstaaten ihre Kandidatinnen oder Kandidaten für die neue EU- Kommission nominieren sollen. Aber alle haben das schon getan. In dieser Woche wird die designierte neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen damit beginnen, anhand der Nominierungen ihr neues Team zu formen.

  • Wahlumfrage: ÖVP vorne, SPÖ und FPÖ gleichauf

    In 34 Tagen wird in Österreich wieder gewählt. In den Meinungsumfragen liegt die ÖVP klar auf Platz 1, die jüngsten Umfragen zeigen aber einen leichten Abwärtstrend. Deutlich hinter der ÖVP kämpfen SPÖ und FPÖ um den zweiten Platz.

  • Bezirksgerichte im Notfallmodus

    Der Rechtsstaat ist in Gefahr, wenn die Gerichte nicht bald mehr Personal bekommen - das sagt die Präsidentin der Richtervereinigung Sabine Matejka im "Wien Heute"-Interview. Besonders Kanzleikräfte, die die administrativen Arbeiten erledigen, fehlen wegen rigoroser Sparprogramme. An den Wiener Bezirksgerichten dauern Verfahren daher immer länger.

  • Berlin will Mieten drastisch senken

    Wegen massiv gestiegener Mietpreise will Berlin künftig rigoros in den Wohnungsmarkt eingreifen. Ab kommendem Jahr soll nicht nur eine Mietpreis-Bremse gelten, sondern auch ein Mietendeckel. Jetzt gibt es den ersten konkreten Vorschlag. Maximal acht Euro pro Quadratmeter, so sieht es ein Entwurf der zuständigen Wohnbau-Senatorin Katrin Lompscher von den Linken vor. SPD und Grüne, reagieren zurückhaltend. Vermieter, CDU und FDP hingegen fassungslos.

  • Jubel für Domingo bei erstem Auftritt nach Vorwürfen

    Vor etwa zehn Tagen sind die Vorwürfe gegen Placido Domingo wegen sexueller Belästigung bekannt geworden. In den USA sind seither Auftritte abgesagt worden, die Oper in Los Angeles hat eine Untersuchung eingleitet. In Europa denkt man über die Anschuldigungen anders. Bei den Salzburger Festspielen hat Domingo gestern in einer Aufführung von "Luisa Miller" gesungen und wurde vom Publikum gefeiert.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Journale - XML
Journale - iTunes

Sendereihe