Heilen mit Drogen

Die Radiodoktor-Serie zum Thema Bewusstseinserweiterung Teil 1

Wie können wir alte Wege verlassen, über den Tellerrand blicken, zu neuen Einsichten gelangen? Es gibt viele Möglichkeiten, um unser Bewusstsein zu erweitern - einer davon ist der Gebrauch von Psychedelika. In den 1960er Jahren wurden LSD, Psilocybin und Co. nicht nur von Musikern, Malern und Schriftstellern in rauen Mengen konsumiert. Auch in der Behandlung psychischer Erkrankungen hatten sie einen fixen Platz. Ende des Jahrzehnts war damit Schluss. Ausgehend von den USA unter Richard Nixon wurden sämtliche Psychedelika verboten und in der breiten Gesellschaft schon bald nur mehr als besonders gefährliche Substanzen angesehen. Doch seit einigen Jahren steigt das Interesse daran wieder - besonders unter Psychiatern und Psychotherapeuten. LSD und Psilocybin zum Beispiel eignen sich hervorragend zur Behandlung von Depressionen, Angststörungen, Essstörungen sowie Alkoholismus und anderen Süchten. Die beiden Halluzinogene könnten in naher Zukunft eine Alternative zu herkömmlichen Antidepressiva (SSRI's) sein, die zahlreiche Nebenwirkungen haben und emotional ziemlich taub machen. Bei der Behandlung mit Psychedelika geht es nicht um das Unterdrücken von negativen Gefühlen, sondern um das Zulassen, Bearbeiten und Integrieren.
Interessant ist auch die Substanz MDMA, besser bekannt als Partydroge Ecstasy. Mit MDMA kann man nicht nur stundenlang bestens gelaunt durchtanzen. Es eignet sich laut mehreren Studien auch zur Therapie der Posttraumatischen Belastungsstörung. Und manche Paare gehen nicht zum Therapeuten, um ihre Probleme in den Griff zu kriegen, sondern nehmen ein paarmal jährlich gemeinsam MDMA. Scheinbar wirkt es Wunder.

Eine Sendung von Nora Kirchschlager.
Redaktion: Christoph Leprich

Service

Interviewpartner/innen:

Prof. Dr. med. Torsten Passie
Philosoph, Soziologe, Psychiater, Psychotherapeut
E-Mail
Homepage

Marlene Rupp, Psychedelic Society of Vienna
Univ.-Prof. Mag. Dr. Rainer Schmid, Chemiker, Toxikologe, Drogenexperte

Ao. Univ.-Prof. Dr.med.univ. Matthäus Willeit
Meduni Wien
Uniklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
E-Mail
Homepage

Info-Links:

Torsten Passie: Forschung mit Halluzinogenen und Entaktogenen (1985 bis 2013)
Psychedelika machen umweltfreundlicher
LSD schüttelt das Gehirn einmal durch
Drogen in der Medizin
Hoffnung auf neue Therapieformen
Torsten Passie: Entaktogene - Eine neue Klasse von psychoaktiven Substanzen
MDMA kann bei Posttraumatischen Belastungsstörungen helfen

Buch-Tipps:

Michael Pollan, "Verändere dein Bewusstsein: Was uns die neue Psychedelik-Forschung über Sucht, Depression, Todesfurcht und Transzendenz lehrt", Verlag Antje Kunstmann; Auflage: 1 (30. Januar 2019)

Torsten Passie, Thomas Dürst, "Heilungsprozesse im veränderten Bewusstsein: Elemente psycholytischer Therapieerfahrung aus der Sicht von Patienten", VWB-Verlag; Auflage: 1 (1. Januar 2009)

Christian Rätsch, "Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen: Botanik, Ethnopharmakologie und Anwendung", AT Verlag 2018

Torsten Passie, "Healing with Entactogens: Therapist and Patient Perspectives on MDMA-Assisted Group Psychotherapy", Multidisciplinary Association for Psychedelic Studies (MAPS) (20. Oktober 2012)

Sendereihe