Vater mit Kinderwagen

DPA/JULIAN STRATENSCHULTE

Rainer Bucher über Väter

"Vater sein nach dem Patriarchat". Rainer Bucher, katholischer Theologe, macht sich Gedanken über die Vaterrolle heute. - Gestaltung: Alexandra Mantler

Die zentrale Freude der Elternschaft ist die Begegnung mit neuem, mit anderem Leben. "Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder", hat Dante geschrieben.

Das klingt romantisch, stimmt aber trotzdem. Im Kind kommt einem eine andere Gegenwart entgegen. Das beginnt in der Beobachtung des Entdeckens der Welt durch das Kind, einem Beobachten, das die eigene Weltbeobachtung verändert, bereichert, auch daran erinnert, was Vertrauen und Liebe sein könnten.

Nun sind Eltern und Kinder nie gleich alt, sie leben eng zusammen, aber in verschiedenen Phasen ihrer Biografie. Das Geschenk einer anderen Gegenwartserfahrung setzt sich fort mit dem Älterwerden der Kinder, ein Geschenk freilich, das man, wie jedes Geschenk, neugierig erhoffen muss und das man verspielen kann. Es ist die Erfahrung der anderen Erfahrung, es ist die Erfahrung, von jenen lernen zu können, denen man doch so sehr überlegen sich meint - und natürlich nicht ist.

Wenn die erwachsenen Töchter einen mit ihrer eigenen Weltsicht konfrontieren, wenn sie wie Kundschafter in der aktuellen Jugend- oder Erwachsenenkultur darüber informieren, wie Welt aus ihrer Perspektive sich zeigt, neu und anders, dann eröffnet das eine Perspektive auf die Welt, die man ohne sie nicht hätte. Man kann dem ausweichen, aber es wäre schade.

Natürlich muss man diese Perspektive nicht übernehmen, so wenig wie die Kinder jene der Eltern. Ein Vater, eine Mutter aber, die nicht von ihren Kindern lernen, und zwar von Anfang an, nehmen das Geschenk, das die Kinder sind, nicht wirklich an.
Elternschaft ist eine Schule der Aufmerksamkeit und sie lehrt Dankbarkeit.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Heitor Villa Lobos/1887 - 1959
Bearbeiter/Bearbeiterin: Michel Colombier /Arrangement/1939 - 2004
Album: ROMANZEN FÜR SAXOPHON UND ORCHESTER
Titel: Bachianas Brasileiras Nr.5 / Bearbeitung für Sopransaxophon und Orchester
Solist/Solistin: Branford Marsalis /Saxophon
Orchester: English Chamber Orchestra
Leitung: Andrew Litton
Länge: 05:33 min
Label: CBS MK 42122

weiteren Inhalt einblenden