Filmstill "Lilian"

STADTKINO FILMVERLEIH

Entlegenes Land

Ein Roadmovie entlang der Nebenschauplätze des Wohlstandes.
Gast: Andreas Horvath: Fotograf und Filmemacher
Moderation: Elisabeth Scharang
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79

"Ich will zeigen, was Distanzüberwindung in Zeiten schneller Verkehrsmittel eigentlich bedeutet." Andreas Horvaths Spielfilm "Lilian" führt eine Frau auf eine monatelange
Reise von den USA zurück in ihre Heimat Russland - und zwar zu Fuß.
Abseits der Metropolen, am Rande der Highways, durch die Wastelands vergessener Industriegebiete folgt der Fotograf und Filmemacher seiner Hauptfigur mit der Kamera. Lillian, eine Russin ohne gültige Papiere, ohne Geld und ohne die englische Sprache zu sprechen, fasst den Entschluss, von New York bis zur Beringstraße zu gehen.
In "Punkt eins" erzählt Andreas Horvath über seinen Blick auf Menschen und Landstriche,
die nicht im öffentlichen Fokus stehen.
Wie erfährt man die Welt, wenn man sie zu Fuß durchquert? Was gibt es an den Nebenstraßen, den wenig besiedelten Kleinstädten und unter den Brücken der Highways?
Auch Europa hat Landstriche, die in einem langsameren Rhythmus ticken als die Metropolen. Oder deren Zeit abgelaufen ist und deren Bewohner und Bewohnerinnen sie verlassen haben. "Lilian" ist ein Film, der sich entlang der Nebenschauplätze des Wohlstands und Wachstums der USA bewegt und in dem die Sehnsucht nach der Freiheit in einem ungewohnten Ton daherkommt.
"Maisfelder, so weit das Auge reicht", so beschreibt Filmemacher Andreas Horvath seine Erinnerungen an den amerikanischen Mittelwesten, als er das erste Mal dort war. Damals ist er noch zur Schule gegangen und als Teil eines Austauschprogramms 1984 in einer Kleinstadt in Iowa gelandet. "Nach dem anfänglichen Kulturschock habe ich den Mittelwesten und das ländliche Amerika ins Herz geschlossen, auch wenn Gespräche mit den Menschen über Politik oft skurril sein können. Ich habe dort später zwei Fotobücher realisiert und 2003 meinen Dokumentarfilm "This ain't no heartland" gedreht, der die Stimmung im Land zu Beginn des Irakkrieges einfängt" erinnert sich Andreas Horvath.
Im Gespräch mit Elisabeth Scharang erzählt der Fotograf und Filmemacher, wie er auf die wahre Geschichte der Lillian Alling gestoßen ist, die in den 1920er Jahren zu Fuß von New York Richtung Beringstraße gegangen ist, und warum er ihre Geschichte in die USA der Gegenwart transferiert hat. Bei den Filmfestspielen in Cannes ist der Film heuer in der renommierten Reihe "Quinzaine des Réalisateurs" mit großer Beachtung gelaufen und kommt ab 6. September in die österreichischen Kinos.

Wenn Sie sich an der Sendung beteiligen möchten: Rufen Sie in der Sendung an unter 0800 22 69 79 - kostenlos aus ganz Österreich - oder schreiben Sie ein E-Mail an punkteins(at)orf.at.

Sendereihe

Playlist

Urheber/Urheberin: Andreas Horvath
Titel: Lilian - Main Title (Musik tw unterlegt)
Ausführender/Ausführende: Andreas Horvath
Länge: 01:48 min

M & Komponist/Komponistin: Wlillie Nelson
Titel: Walkin'
Ausführender/Ausführende: Willie Nelson feat. Norah Jones
Länge: 03:36 min

Urheber/Urheberin: Andreas Horvath
Titel: Turtle Island (Musik tw unterlegt)
Ausführender/Ausführende: Andreas Horvath
Länge: 01:20 min

Titel: Redd Stewart M: Pee Wee King
Titel: The Tennessee Waltz
Ausführender/Ausführende: Patti Page
Länge: 03:00 min

Urheber/Urheberin: Andreas Horvath
Titel: Bering Strait - End Title (Musik tw unterlegt)
Ausführender/Ausführende: Andreas Horvath
Länge: 04:39 min

weiteren Inhalt einblenden