Christian Scheib hält Buch in Händen

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

"Le week-end" nimmt Klavierstunden bei Herrn Chopin (1)

Mit Elke Tschaikner und Christian Scheib. Die Wienerin Friederike Müller, Chopins Lieblingsschülerin

Die junge Wienerin Friederike Müller bricht 1839 nach Paris auf, um ihre vielversprechende Ausbildung im europäischen Hotspot des Klavierspiels, also Paris, zu perfektionieren. Als sie in Paris ankommt, weiß sie aber noch gar nicht, bei wem sie Unterricht bekommen wird. Prominente Kandidaten dafür gibt es im Paris dieser Jahre viele. In einem Brief von Friederike Müller an ihre in Wien gebliebenen Tanten erfahren wir folgendes:

Paris, 22. März 1839
Eine Hoffnung geht zwar schon zu den fehlgeschlagenen, Chopin ist zum Sterben, sagt man, er wird wohl nicht mehr zurückkehren. Ich könnte bittre Tränen weinen, nicht nur aus Egoismus, sondern um den scheidenden Genius, George Sand soll ihn mit der größten Sorgfalt pflegen. Jetzt fehlt nur noch, dass der Pianist Sigismund Thalberg in St. Petersburg heiratet und nicht nach Paris kömmt. Ich verspreche mir aber trotzdem sehr viel von dem Sommer. Im Herbst, wenn der Himmel mein sehnsüchtig erwartetes Kleeblatt nach Paris führt - Chopin, Liszt, Thalberg - so wird ja doch einer von denen sich meiner Erbarmen, das heißt, wenn Chopin nicht in Marseille stirbt, Liszt nicht in Konstantinopel vergiftet wird und Thalberg in St. Petersburg verharrt. Der Himmel schütze sie.

Die junge Pianistin war in Wien mit drei Tanten, den Schwestern ihres früh verwitweten Vaters, aufgewachsen. Als ihr Talent augenscheinlich wird, entsteht der Plan, dass sie in Paris weiterstudieren solle. Eine der drei Tanten begleitet sie nach Paris, den beiden Zurückgebliebenen schreibt Friederike zumindest wöchentlich ausführliche Briefe über das Erlebte. Sie versteht das auch als eine Art ausgelagertes Tagebuch, vor allem, als der Unterricht bei Frederic Chopin dann wirklich losgeht.

Paris, 6. November 1839
Liebe gute Tante Lotte und Sophie,
Vergeben Sie meinen letzten, konfusen Brief und auch der wird schwerlich besser werden. Chopin hat mich verwandelt. Samstag war ich bei ihm. Er ließ mich seine Etude spielen, dann aber spielte er mir ein Prelude, das XVII vor; wie soll ich es jetzt nur anfangen, Ihnen zu schreiben, wie er spielt? Alle Beiwörter sind da zu gar nichts Nutze, alle Ausrufungen fad. Ich bewundere Sigismund Thalberg, ich staune über Liszt, aber bei Chopins Spiel denkt man nicht, bewundert man nicht, man hört zu und ist glücklich. Nicht einen Augenblick ist da von Mechanismus die Rede, die größten Schwierigkeiten überwinden seine Finger "sans s'en apercevoir", ohne dass man es bemerkt, alles dient nur zum Mittel, seine Inspiration auszudrücken.

Diese Zitate stammen aus einem soeben im Musikverlag Bernd Katzbichler erschienen Buch der Historikerin Uta Goebl-Streicher: "Frederic Chopin, Einblicke in Unterricht und Umfeld Die Briefe seiner Lieblingsschülerin Friederike Müller 1839-1845"

Service

Musikverlag Bernd Katzbichler
Buchpräsentation: Mittwoch, 11.September 2019, 19 Uhr in der Musiksammlung der Wienbibliothek, Bartensteingasse 9, 1010 Wien

Sendereihe

Gestaltung

  • Elke Tschaikner
  • Christian Scheib

Playlist

Komponist/Komponistin: Frederic Chopin/1810 - 1849
Titel: Walzer für Klavier Nr.11 in Ges-Dur op.posth.70 Nr.1
Solist/Solistin: Fannie Bloomfield Zeisler /Klavierrolle
Länge: 02:36 min
Label: Naxos Historical 8110679

Komponist/Komponistin: Franz Liszt/1811-1886
Titel: Apparitions S.155 (R.11) - drei Stücke für Klavier
* Nr.2 Vivamente
Solist/Solistin: Tobias Koch /Pianoforte Erard 1842
Länge: 03:38 min
Label: Genuin GEN12255

Komponist/Komponistin: Frederic Chopin/1810 - 1849
Titel: Prelude für Klavier in b-moll op.28 Nr.16
Solist/Solistin: Alfred Cortot /1877 - 1962/Klavier
Länge: 01:02 min
Label: Emi 7610502

Komponist/Komponistin: Frederic Chopin/1810 - 1849
Titel: Konzert für Klavier und Orchester Nr.1 in e-moll op.11
* Romance. Larghetto - 2.Satz
Solist/Solistin: Rosina Lhevinne /Klavier
Orchester: Alumni of the National Orchestral Association
Leitung: John Barnett
Ausführender/Ausführende: Rosina Lhevinne/1880 - 1976
Länge: 10:23 min
Label: Philips 4568892 (2 CD)

Komponist/Komponistin: Frederic Chopin/1810 - 1849
Titel: Polonaise Nr.1 für Klavier in cis-moll op.26 Nr.1
Solist/Solistin: Vladimir Ashkenazy /Klavier
Länge: 07:36 min
Label: Universal 4803365 (10 CD Box)

Komponist/Komponistin: Frederic Chopin/1810 - 1849
Titel: Prelude op.28 Nr.17 in As-Dur - Allegretto
Solist/Solistin: Ivo Pogorelich /Klavier
Länge: 03:23 min
Label: DG 429227-2

Komponist/Komponistin: Frédéric Chopin
Titel: Etüde für Klavier in cis-moll op.25 Nr.7
Solist/Solistin: Ivan Moravec /Klavier
Länge: 06:18 min
Label: Supraphon SU40592

Komponist/Komponistin: Frederic Chopin/1810 - 1849
Titel: Mazurka op.41 Nr.2 in e-moll für Klavier
Solist/Solistin: Ivan Moravec /Klavier
Länge: 02:44 min
Label: Philips 4569102 (2 CD)

Komponist/Komponistin: Frederic Chopin/1810 - 1849
Titel: Etüde op.25 Nr.11 in a-moll für Klavier - Allegro con brio
Solist/Solistin: Maurizio Pollini /Klavier
Länge: 03:32 min
Label: DG 4137942

Komponist/Komponistin: Frederic Chopin/1810 - 1849
Titel: Etüde op.10 Nr.3 in E-Dur für Klavier ("In mir klingt ein Lied")
Populartitel: Tristesse
Solist/Solistin: Vladimir Horowitz /Klavier
Länge: 03:37 min
Label: CBS MK42306

weiteren Inhalt einblenden