Eine Neugeborene schläft in ihrem Bett

AFP/BULENT KILIC

Kindermatratzen im Test: Zu weich ist gefährlich

Was tun, wenn der Bankomat spinnt +++ Kindermatratzen im Test: Zu weich ist gefährlich +++ Abzocke durch falsche Schädlingsbekämpfer +++ Viel Hokuspokus mit "veredeltem" Wasser

Was tun, wenn der Bankomat spinnt

Geldabheben am Bankomaten gilt als einfach und bequem. 140 Millionen Mal haben die Österreicher im Vorjahr die landesweit 8.800 Bankomaten genutzt. Doch nicht jede Geldbehebung verläuft problemlos. Ärgerlich wird es vor allem, wenn kein Geld ausgezahlt, das Konto aber trotzdem belastet wird - wie im Fall einer Help-Hörerin aus Wien.


Kindermatratzen im Test: Zu weich ist gefährlich

Kindermatratzen sollen gut für den Rücken, schadstofffrei und sicher sein. Bei vier von 14 Matratzen bestehe aber Erstickungsgefahr für Babys, weil die Schlafunterlagen zu weich sind, so die deutsche Zeitschrift "Öko-Test". Insgesamt schnitten sechs der getesteten Matratzen mit den Noten "mangelhaft" oder "ungenügend" ab. Das günstigste Produkt war hingegen "sehr gut".


Abzocke durch falsche Schädlingsbekämpfer

Wanzen im Bett oder Mäuse in der Küche - Ungeziefer in der Wohnung ist für Mieter und Hausbesitzer ein Graus. Oft heißt der letzte Ausweg: Kammerjäger. Scheinfirmen nützen die Notlage aus und kassieren kräftig ab. Ein Steirer zahlte fast 800 Euro, um Ameisen loszuwerden. Das Geld ist fort, die Ameisen blieben.


Viel Hokuspokus mit "veredeltem" Wasser

Trinkwasser ist in Österreich bestens kontrolliert. Trotzdem haben viele Menschen Bedenken und greifen zu Produkten, die das Wasser zusätzlich verbessern sollen. Mit Steinen, Magneten und Filtern soll aus simplem Wasser ein wahres Lebenselixier werden. Viele der Produkte sind teuer und wirkungslos, einige schaden sogar, so der Verein für Konsumenteninformation (VKI).


Moderation: Marlene Nowotny

Service

Kostenfreie Podcasts:
help - XML
help - iTunes

Beiträge aus den letzten Sendungen, Verbrauchernews, neueste Testergebnisse, Tipps, Kontaktadressen, Konsumenten-Links usw. finden Sie in help.ORF.at

Sendereihe