Tina Leisch

ORF/ISABELLE ORSINI-ROSENBERG

Tina Leisch - Filmregisseurin, Theatermacherin und Aktivistin

"Das Theater kann ein Werkzeug sein, im Kampf um gesellschaftliche Macht, Chancengleichheit und eine gerechtere Zukunft." Tina Leisch über die Bühne als Ort gesellschaftspolitischer Auseinandersetzungen.
Gestaltung: Jakob Fessler

Identitäten, Rollen, Machtverhältnisse - für Tina Leisch ist das Theater eine Probebühne für soziale Konflikte. An diesem Ort können Benachteiligte das Wort ergreifen, Ungehörte sich Gehör verschaffen und Visionärinnen Utopien erproben. Das Schauspiel kann dabei ein Hilfsmittel zur Emanzipation sein. Die Theatermacherin macht sich Gedanken über die politische Kraft und über die Möglichkeiten und Grenzen des Theaters, über verschiedene künstlerische Strategien und ihre Risiken. Jedes Spielen ist ein Spiel mit Bedeutungen, auch außerhalb des klassischen Theaterraumes, wo es soziale Beziehungen und Institutionen verändern kann. In ihren "Theaterexperimenten" erarbeitete Tina Leisch bereits Stücke mit Kindern, Jugendlichen, Geflüchteten, Obdachlosen, Gefängnisinsassen und Psychiatriepatienten.

Tina Leisch wurde 1964 in München geboren. In den 1980er Jahren engagierte sie sich im Widerstand gegen die Errichtung der atomaren Wiederaufarbeitungsanlage in der bayerischen Gemeinde Wackersdorf. Als Teil der Volksbewegung in El Salvador lernte Leisch Theater als politisches Ausdrucksmittel in Zeiten von Bürgerkrieg und Diktatur kennen. Seit über 25 Jahren lebt die "Film-, Text- und Theaterarbeiterin" - wie sie sich selbst bezeichnet - in Österreich. 1994 begründete sie das Volxtheater Favoriten mit. In ihrem Film "Gangster Girls" aus dem Jahr 2008 dokumentierte sie ein Theaterprojekt in den Haftanstalten Schwarzau und Gerasdorf. Seit 2015 engagiert sich Tina Leisch im Kollektiv "Die Schweigende Mehrheit" für Geflüchtete und Schutzsuchende. Das Stück "Schutzbefohlene performen Jelineks Schutzbefohlene" von Tina Leisch und Bernhard Dechant wurde im selben Jahr als "bewegendes Kunstprojekt an der Schnittstelle zum Sozialprojekt" (Jurybegründung) mit dem Nestroy Spezialpreis ausgezeichnet.

Das Theaterstück "Kinderfressen leicht gemacht" wurde gemeinsam mit rund 40 Kindern und Jugendlichen anlässlich 30 Jahre UN-Kinderrechtskonvention erarbeitet. Die Uraufführung findet am 21. Oktober 2019 im Wiener Volkstheater statt. Weitere Aufführungen u.a. bei der Wiener Kinderrechtsgala am 20. November 2019 im Wiener Rathaus. Eine Kooperation des Kollektivs "Die Schweigende Mehrheit" mit der Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien und dem Jungen Volkstheater.

Sendereihe

Gestaltung

  • Jakob Fessler

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Roland Guggenbichler
Titel: Tinto/instr.
Ausführende: Stubnblues /Instrumental
Ausführender/Ausführende: Willi Resetarits /Instrumental
Länge: 01:46 min
Label: nu a sattele.records (Eigenver

Urheber/Urheberin: Lola Lafon/Olivier Lambert-Lola Lafon
Titel: Drole de rage
Ausführender/Ausführende: Lofa Lafon & Leva
Länge: 03:52 min

Urheber/Urheberin: Leonardo Croatto
Titel: Tango Terrible
Ausführender/Ausführende: Leonardo Croatto
Länge: 01:48 min

Bearbeiter/Bearbeiterin: Harri Stojka
Komponist/Komponistin: Traditional
Titel: Bijav
Solist/Solistin: Matilda Leko /Gesang
Solist/Solistin: Ivana Ferencova /Gesang
Ausführende: Harri Stojka
Länge: 03:20 min
Label: Geco Tonwaren Promo CD

Komponist/Komponistin: Michael Brandl
Titel: Tanto
Ausführende: Libertango:
Ausführende: Sabine Linecker /Kontrabaß
Ausführende: Sigrid Gerlach /Akkordeon
Ausführende: Michael Brandl /Gitarre
Ausführende: Gerhard Sauberer /Schlagzeug
Solist/Solistin: Rosa de Algeciras /Gesang
Länge: 03:03 min
Label: Libertango LT03

Urheber/Urheberin: Intro: Lola Lafon/Romain Garriot
adapté de "cine iubeste si lasa": Maria Tanase
Titel: Les steppes claires
Ausführender/Ausführende: Lola Lafon & Leva
Länge: 04:25 min
Label: Bleu Electric - LBLC 4010

Anon.
Bearbeiter/Bearbeiterin: (Arr.:) Erdem Beyazgül
Titel: Lay Lay
Ausführender/Ausführende: Sakina
Länge: 03:27 min
Label: LC 05111/EUCD 2493

Urheber/Urheberin: Jelena Poprzan/Tina Leisch
Titel: Rauhe Tage
Ausführender/Ausführende: Jelena Poprzan, Gertraud Hlavka
Länge: 02:25 min

Komponist/Komponistin: Charlie Haden/1937-2014
Titel: Song for Che/instr.
Solist/Solistin: Robert Wyatt /Keyboards m.Begl.
Länge: 03:35 min
Label: Trikont US0234

weiteren Inhalt einblenden