Tabletten

APA/DPA

Placebo wirkt

Heilsame Erwartungen in der Medizin
Von Martin Hubert

Bereits vor 20 Jahren konnten amerikanische Mediziner eine positive Wirkung bei Parkinsonpatienten nachweisen, nachdem diese Placebos bekommen hatten: Sie produzierten mehr Dopamin im Gehirn, damit konnten ihre Bewegungsstörungen bekämpft werden. Ähnliche Erfolge konnten bei der Therapie von Migräne, Reizdarm, Depressionen, Schmerzerkrankungen oder Bluthochdruck erzielt werden - sogar mit offener Placebogabe, also dann, wenn die Patienten wussten, dass sie "nur" ein Placebo geschluckt haben.

Es ist also erwiesen: Placebos können helfen. Warum haben sie dann noch immer nicht den Platz in der Schulmedizin, den sie verdienen? Placeboforscher/innen plädieren dafür, den Effekt mit anerkannten Therapien zu kombinieren. Doch sie stoßen auch auf Widerstände.

Sendereihe