Emilio Pomarico dirigiert

OBS/SWR/SÜDWESTRUNDFUNK/RALF BRUNNER

Neue Musik in neuen Kontexten (2)

Mitschnitte von den Donaueschinger Musiktagen 2019 (Teil 2).

Eine beeindruckende Zahl an Uraufführungen boten die Donaueschinger Musiktage 2019. Die 1921 gegründeten Musiktage, die jährlich vom SWR organisiert werden, sind das weltweit älteste und renommierteste Festival für Neue Musik.

Beim Abschlusskonzert am 20. Oktober 2019 dirigierte Tito Ceccherini am Pult des SWR Symphonieorchesters. Neben neuen Werken von Saed Haddad, Lidia Zielinska und Jürg Frey stand auch die Uraufführung von Eva Reiters "Wächter" auf dem Programm.

Reiter hat dem SWR Symphonieorchester die Instrumente aus der Hand genommen und ihnen neue besorgt - im Baumarkt. Die Musikerinnen und Musiker mussten mit Plastikrohren unterschiedlicher Länge zu einem neuen Orchesterklang finden.

Der spanische Komponist Alberto Posadas hat sich mit Konzepten des Raumes beschäftigt und sich dabei auch von Weltraumphänomenen inspirieren lassen. Etwa vom Schwarzen Loch, beziehungsweise dem Ojo del diablo, dem Teufelsauge, wie es auf Spanisch heißt.

Etwas versuchen zu verstehen, was wir nie selbst erfahren werden - das sei für ihn etwas sehr Poetisches, sagte Alberto Posadas in einem der Kommodengesprächen, die das Festival begleiten, moderiert von Isabel Hahn vom SWR.

Bekannte Eigenschaften von Schwarzen Löchern haben den Komponisten inspiriert, etwa das Timing betreffend. Wenn ein Objekt dem schwarzen Loch näherkommt, dann wirkt das für jemanden, der das von der Ferne betrachtet, als würde das Objekt immer langsamer werden. Bis zu einem Moment, wo das Objekt wie eingefroren aussieht - obwohl es sich in Wirklichkeit bewegt.

Der gesamte Zyklus war heuer auch schon bei Wien Modern in der hochvirtuosen Interpretation durch das Klangforum Wien zu hören. "Poética del espacio" heißt das Werk. Der Titel bezieht sich auf ein Buch von Gaston Bachelard, "Die Poetik des Raumes". Poetische Bilder erzeugen ins und einen Wiederhall, Phantasien, so Bachelard. Das Werk entstehst also erst durchs Lesen, das Hören ist der Teil des kreativen Prozesses.

Die Donaueschinger Musiktage haben - etwa im Unterschied zu Wien Modern - kein übergreifendes Motto. Es geht darum, die Vielfalt des heutigen Komponierens zu zeigen. Nur hat jeder, der auswählt, auch einen bestimmten Fokus, dessen ist man sich bewusst. Thematisiert wurde das Problem des eurozentristischen Blicks auch in einem eigenen Projekt, das den künstlerischen Leiter Björn Gottstein à la longue seinen Job koste könnte - ein Computerprogramm, das Musik bewertet - ein digitaler Kurator.

Ein Projekt, das sich augenzwinkernd, aber auch mit großem Ernst mit dem allgegenwärtigen Thema befasst - den Algorithmen, die mittlerweile große Teile unseres Lebens bestimmen, ob auf Facebook oder beim Online-Einkauf. Zunächst wurde die Maschine mit 100 Positivbeispielen guter Klaviermusik gefüttert und mit zehn Negativbeispielen - etwa von Richard Cleyderman. Dann hat man das Computerprogramm mit ganz neuen Klavierstücken konfrontiert. Untersucht wurden Einzelkomponenten wie harmonische Energie, perkussive Energie, Rhythmus-Vielfalt, Lautstärke und Bass-Energie. Den höchsten Gesamtwert hat der Koreaner Dong-Myung Kim erhalten. Auf einer Skala von 0 bis 1 hat sein Stück den Wert 0,94928296342831 erzielt.

Ein kurzer Ausblick auf die Zukunft der Donaueschinger Musiktage: Der Vertrag des künstlerischen Leiters Björn Gottstein wurde bis 2025 verlängert. In den kommenden zwei Jahren wird es einen Schwerpunkt zur De-Kolonisierung des Musikprogramms geben, auch im Hinblick auf den 100. Geburtstag des Festivals im Jahr 2021. Dazu sind vier Scouts ein Jahr lang auf vier Erdteilen unterwegs, um Musik außerhalb des europazentrierten Blickfelds zu finden - ähnlich wie das heuer auch das ORF musikprotokoll im steirischen herbst mit seinem "Nebenan"-Schwerpunkt gemacht hat.

2020 wird es, soviel wurde schon verraten, eine weitere wichtige österreichische Uraufführung in Donaueschingen geben: von Peter Ablinger.

Service

SWR - Donaueschinger Musiktage
YouTube - Simon Steen-Andersen, "Trio", Video-Mitschnitt der Uraufführung

Sendereihe

Gestaltung

  • Rainer Elstner

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Alberto Posadas
Titel: Poética del espacio
Ausführende: Klangforum Wien
Leitung: Sylvain Cambreling
Länge: 09:00 min
Label: EBU

Komponist/Komponistin: Dong-Myung Kim
Titel: Siseon
Ausführende: Joseph Houston
Länge: 03:05 min
Label: EBU

Komponist/Komponistin: Jürg Frey
Titel: Elemantal Realities
SWR Symphonieorchester
Leitung: Tito Ceccherini
Länge: 10:23 min
Label: EBU

Komponist/Komponistin: Eva Reiter
Titel: Wächter
SWR Symphonieorchester
Solist/Solistin: Eva Reiter
Solist/Solistin: Susanne Fröhlich
Solist/Solistin: Mike Schmid
Leitung: Tito Ceccherini
Länge: 23:22 min
Label: EBU

weiteren Inhalt einblenden