Aufräumarbeiter nach einem Murenabgang in Muhr

APA/BARBARA GINDL

Gefährliche Schlamm- und Gerölllawinen

Vom Umgang mit der Bedrohung durch Muren.
Gäste: Christian Scheidl, Murenforscher & Sven Fuchs, Geograph, beide vom Institut für Alpine Naturgefahren, Universität für Bodenkultur Wien.
Moderation: Natasa Konopitzky
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79
Emails an punkteins(at)orf.at

In Kärnten, Salzburg, Steiermark und Tirol laufen nach den Unwettern der letzten Tage Aufräumarbeiten. Aufgrund von starken Regenfällen kam es zu vielen Murenabgängen. Straßen waren nicht passierbar, Bahngleise wurden verschüttet, Häuser mussten evakuiert werden, mehrere Gebäude wurden zerstört. Am Montag kam in Bad Kleinkirchheim ein Mann bei einem Murenabgang ums Leben.

Durch die Klimaerwärmung schmelzen die Gletscher, die Permafrostböden in den Alpen tauen auf und die Niederschläge werden intensiver. Dies könnte in Zukunft in Österreich zu mehr Muren führen.

112.000 Gebäude in Österreich stehen in der Gefahrenzone für Muren, so genannte murartige Prozesse und geschiebeführende Hochwasser. Trotz Bauverbot in den roten Gefahrenzonen werden Baugenehmigungen erteilt und die Bauauflagen für Gebäude in den gelben Gefahrenzonen nicht kontrolliert.

Natasa Konopitzky spricht mit Christian Scheidl und Sven Fuchs vom Institut für Alpine Naturgefahren an der Universität für Bodenkultur Wien darüber, wie man die Schäden durch Murenabgänge reduzieren und die Gefahren im alpinen Raum minimieren könnte.

Reden Sie mit: Rufen Sie in der Sendung an unter 0800 22 69 79 - kostenfrei aus ganz Österreich - oder schreiben Sie ein E-Mail an punkteins(at)orf.at

Sendereihe

Playlist

Untertitel: René Aubry
Titel: Amnésie
Ausführende: René Aubry
Länge: 05:05 min
Label: Universal

Untertitel: René Aubry
Titel: Douze septembre
Ausführende: René Aubry
Länge: 06:42 min
Label: Universal

Untertitel: René Aubry
Titel: Facéties
Ausführende: René Aubry
Länge: 02:17 min
Label: Universal

weiteren Inhalt einblenden