Gustav Peichl

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

In memoriam Gustav Peichl

"Ich bin ein Anhänger der sparsamen Grundrisse." Der Stararchitekt und Karikaturist Gustav Peichl ist am Sonntag, 17. November im Alter von 91 Jahren verstorben. (Erstausstrahlung am 08. Jänner 2015)

Gustav Peichl kommentierte und baute mehr als 50 Jahre lang österreichische Geschichte. Seine erste von insgesamt mehr als 8.000 politischen Karikaturen unter dem Pseudonym"Ironimus" erschien 1954 in der Tageszeitung "Die Presse" und hatte den Titel "Julius Raab träumt vom Staatsvertrag". Er wollte damit auf Dinge hinweisen, die seine schreibenden Kollegen mit Worten nicht auszudrücken vermochten. So hatte er seine zeichnerische Motivation erklärt. Neben Raab blieben Bruno Kreisky, Fred Sinowatz und Wolfgang Schüssel seine liebsten Motive.

Auch seine zweite Ausdrucksmöglichkeit hatte mit Bildern mehr zu tun als mit Worten. Der Architekt Peichl, übrigens auch in diesem Metier ein Verfechter der Handzeichnung, entwarf die ORF-Landesstudios, den Millennium Tower und die Messe Wien.

In diesem Gespräch mit Renata Schmidtkunz gab er Einblick in die Welt seiner Bilder und Gedanken.

Service

Gustav Peichl, Ironimus: "Das Wunder Österreich. Geschichten und Karikaturen aus 60 Jahren", Brandstätter Verlag Wien

Karikaturenmuseum Krems - Dauerausstellung Gustav Peichl

Und noch ein Hinweis:
Am 24. November um 11.00 Uhr ist im Rahmen unserer Reihe "Zeitgenossen im Gespräch" der Soziologe, Sozialpsychologe und Bestsellerautor Harlad Welzer zu Gast bei Renata Schmidtkunz im Theater in der Josefstadt in Wien. Welzers jüngstes Buch trägt den Titel "Alles könnte anders sein. Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen".
"Wie könnte es denn sein?". Das wird Renata Schmidtkunz Harald Welzer fragen.
Karten gibt es im Internet und an den Tageskassen des Theaters in der Josefstadt.

Sendereihe

Gestaltung