Eine Hand voller Regenwürmer

DPA/OLIVER BERG

Wenn Regenwürmer Kunststoff fressen

Plastik im Boden
Von Anja Krieger

2012 war das Plastik im Meer in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Der Segler Charles Moore hatte vom großen Müllwirbel im Pazifik berichtet. Es wurde bekannt, dass Meerestiere das Plastik fraßen und sich darin verhedderten.

Weniger bekannt und erforscht, ist bis heute das Problem Mikroplastik im Boden. Selten sprechen wir über die wertvolle Erde, die unter unseren Füßen liegt. Boden ist nicht einfach nur ein Haufen Dreck. Er ist eine unverzichtbare Ressource, die sich nur langsam bildet und uns Nahrungsmittel liefert und das Klima mitbestimmt. Die Erde, in der Pflanzen wachsen, ist ein unglaublich komplexer Lebensraum, mit einer ganz besonderen Architektur. Es ist eine Welt aus Mineralien und organischem Material, eine Welt von Krümeln und Kleinstlebewesen. Und dazwischen finden die Forscher immer mehr Plastikpartikel, die nicht nur für den Regenwurm zum Problem werden.

Sendereihe