Journale

Ö1 Abendjournal

Beiträge

  • Doping: Russland vier Jahre gesperrt

    Harte Strafe für Russische Sportlerinnen und Sportler. Vier Jahre lang dürfen sie nicht für ihre Nation bei Sport-Großveranstaltungen um Medaillen, Rekorde und Siege kämpfen. Die Weltantidoping-Agentur bestraft Russland wegen der Manipulation von Dopingdaten.

  • Russland will gegen Sperre berufen

    Russland will vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne gegen die Sperre der Welt-Anti-Doping-Agentur berufen, das hat der zuständige Sportminister heute auf einer Pressekonferenz angekündigt.

  • Ukraine-Gipfel in Paris

    Die vorsichtige Hoffnung auf Wiederbelebung des Friedensprozesses in der Ostukraine nährt ein Gipfel-Treffen, das derzeit in Paris stattfindet. Der ukrainische Staatspräsident Wolodymir Selensky hat am Nachmittag erstmals Russlands Präsident Vladimir Putin persönlich getroffen. Als Vermittler fungieren die deutsche Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron.

  • Neuseeland: Mehrere Tote nach Vulkanausbruch

    Mindestens fünf Menschen sind beim Ausbruch des Vulkans Whakaari auf White Island vor der Küste Neuseelands ums Leben gekommen. Der Vulkanausbruch könnte aber noch weitreichendere Folgen haben. Die Polizei geht davon aus, dass für Vermisste, möglicherweise bis zu zwei Dutzend Menschen, keine Hoffnung mehr besteht.

  • SPÖ: Schuldenabbau-Plan beschlossen

    Sieben Stunden lang haben heute die beiden Spitzengremien der Sozialdemokratie getagt, der Parteivorstand und das rund 70-köpfige Parteipräsidium. Die Parteispitze hat - wie es heißt - mit großer Mehrheit das Budget der Partei für das Jahr 2020 und einen Plan für den Abbau der Millionenschulden bis zum Jahr 2025 beschlossen. Nach der Sitzung hieß es, es habe eine kritische und intensive Diskussion über Finanzfragen gegeben, Parteichefin Pamela Rendi-Wagner sei nicht in Frage gestellt worden.

  • Freiheitlichen Wirtschaft Wien: Baron abgewählt

    Der Unterstützer von Ex-FPÖ-Parteichef Heinz Christian Strache, Karl Baron, ist als Präsident der Freiheitlichen Wirtschaft Wien abgewählt worden. Interessant, ob er auch sein Gemeinderatsmandat zurücklegt und damit Straches Einzug ins Stadtparlament ermöglicht. Zumindest derzeit habe er das nicht vor, sagt Baron.

  • Glyphosat-Verbot gescheitert

    Das Glyphosat-Verbot, vom Parlament im Sommer beschlossen, wird nicht wie geplant in Kraft treten. Das Bundeskanzleramt wird das Gesetz nicht kundmachen, wegen rechtlicher Unsicherheit, wie es in der Begründung heißt. Das Verbot des Unkrautvernichters, der im Verdacht steht, krebserregend zu sein, hätte ab Beginn 2020 gelten sollen.

  • Haus der Geschichte: Neubau empfohlen

    Einen Neubau am Wiener Heldenplatz - das schlägt ein Expertengremium als beste Lösung für die Zukunft des Hauses der Geschichte Österreich vor. Viele Jahre wurde diskutiert über dieses Museum heimischer Geschichte, erst vor einem Jahr ging es in Betrieb. Allerdings als Provisorium mit ungewissen Aussichten, in eher kleinen Räumen in der Hofburg und mit dem Fokus auf die Republik, ohne Österreichs Geschichte davor. Der Evaluierungsbericht schlägt nun eine Vergrößerung vor.

  • Israel: Mögliche Neuwahlen im März

    In Israel steht kurz vor Ablauf der letzten Frist zur Regierungsbildung ein Termin für Neuwahlen fest. Das Mitte-Links-Bündnis Blau-Weiß hat sich offenbar mit der Likud-Partei von Amtsinhaber Benjamin Netanyahu auf den 2. März 2020 als möglichen Wahltermin geeinigt, sollte es bis übermorgen keine Einigung geben. Die Chancen dafür sind allerdings verschwindend gering.

  • Neue finnische Regierungschefin

    Nach Finnland jetzt, wo demnächst die weltweit jüngste Premierministerin ihr Amt antreten wird: Die Sozialdemokratin Sanna Marin ist 34 Jahre alt. Sie übernimmt das Amt von Antti Rinne. Der ist vergangene Woche nach nur sechs Monaten als Regierungschef zurückgetreten, wegen eines innerkoalitionären Streits. Aber Sanna Marin und ihre Mitte-Linkskoalition aus fünf Parteien haben mit noch ein paar fortschrittlichen Besonderheiten aufzuwarten.

  • China will ausländische Hard- und Software bannen
  • Wien: Schlag gegen Produktpiraterie

    Wiener Zöllnern ist ein spektakulärer Schlag gegen Produktpiraterie gelungen. Bei der Kontrolle eines Reisebusses aus der Türkei entdeckten sie gefälschte Luxusartikel im Originalwert von fast einer Million Euro. Gegen die drei Fahrer wurden Finanz-Strafverfahren wegen Schmuggels eingeleitet, einer von ihnen war zur Fahndung ausgeschrieben und wurde festgenommen.

  • Schubhaft: Lehrling aus Kloster festgenommen

    Eine Polizeiaktion am Wochenende in einem Kloster in Haindorf in Niederösterreich sorgt dort für Empörung. Auf der Suche nach einem 22jährigen Afghanen, einem Schüler der zum Kloster gehörenden Pflegeschule, hat die Fremdenpolizei am späten Abend auch die Privat-Räume der Schulschwestern durchsucht. Der junge Mann ist in Panik auf das Dach des Turnsaals geflüchtet, er soll heute nach Afghanistan abgeschoben werden.

  • Schütteltrauma: Frühe Hilfe für überforderte Eltern

    Vor zwei Tagen ist in Wien ein Baby mit Verdacht auf Schütteltrauma ins Spital eingeliefert worden. Und wie immer in so einem Fall stellt sich die Frage, wie verhindert werden kann, das überforderte Eltern ihr Kind schütteln und es damit lebensgefährlich verletzen.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Journale - XML
Journale - iTunes

Sendereihe