Zwei Männer gehen neben einer Frau

AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS

Die Frau ist kein Durchschnittsmann

Der Gender Data Gap und seine Folgen
Von Ruth Hutseiner

Spracherkennungssoftware, Medikamente, Raumtemperaturen bis hin zu Autos gehen alle Menschen etwas an, designt wurden bzw. werden diese Dinge aber nur für den Durchschnittsmann. Und der dient wiederum als Stellvertreter für alle. Frauen sind in den zugrundeliegenden Statistiken meist nicht berücksichtigt. Dieser so genannte "Gender Data Gap" zieht sich durch alle Lebensbereiche.

Dass Frauen allerdings keine Durchschnittsmänner sind, erschwert den Alltag der weiblichen Bevölkerung nicht nur, die Datenlücken haben zum Teil ernsthafte Konsequenzen: Frauen erleiden bei einem Autounfall häufig schwere Verletzungen, weil das Design von Kraftfahrzeugen an die durchschnittlichen Körpermaße der Männer angepasst wird.

Sendereihe