Donau City Tower, Wolken und Baukran

AFP/ALEXANDER KLEIN

Wann kommt der nächste Immobilien-Crash?

Über Immobilienpreise, Blasen und Krisen.
Gast: Dr. Robert Musil, Wirtschaftsgeograph, stellvertretender Direktor der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Arbeitsgruppenleiter "Innovation und Urbane Ökonomie".
Moderation: Natasa Konopitzky.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79
E-Mails an punkteins(at)orf.at

"Die Immobilienpreise in Österreich haben seit mehr als zehn Jahren einen bedeutenden Auftrieb erfahren, jedoch bei beträchtlichen regionalen Unterschieden", erklärt Robert Musil. Er ist Stadt- und Wirtschaftsgeograph und beschäftigt sich mit den Entwicklungen am Immobilienmarkt.

In- und ausländische Investoren haben den Immobilienmarkt als Anlagefeld entdeckt. "Die zunehmende Verflechtung zwischen Immobilen- und Finanzsektor verstärkt die Gefahr der Blasenbildung", sagt Robert Musil. Das Wohnen - vor allem in den Städten - wird für viele Menschen schwerer leistbar - ein seit Jahren intensiv diskutiertes Problem. Im Moment seien Immobilien in Wien um ca. 20 bis 25 Prozent überbewertet, so der Fachmann.

Vor einer Immobilienblase in Europa warnen auch Finanzexperten - wie zum Beispiel der Chefökonom der deutschen Commerzbank. Kann man Parallelen zu den Ereignissen von 2008 erkennen, als die Immobilienblase in den USA platzte und eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise auslöste, und daraus auf die Zukunft, auf das mögliche Platzen einer Immobilienblase schließen? "Ob man sich in einer Immobilienblase befindet und diese auch zu einer Krise führt, lässt sich in der Vorausschau kaum erkennen", erklärt Robert Musil.

Er ist zu Gast bei Natasa Konopitzky, unter anderem zu Fragen wie: Was ist das Besondere an Immobilienmärkten? Welchen Einfluss haben internationale Investoren und Fonds auf die Preisentwicklung? Wie lässt sich die Gefahr einer Immobilienblase derzeit einschätzen? Welche Möglichkeiten gibt es, den Immobilienmarkt zu regulieren?

Hörerinnen und Hörer sind wie immer herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen und ihre Fragen an den Experten zu stellen: Live während der Sendung unter 0800 22 69 79 - kostenlos aus ganz Österreich - oder per E-Mail an punkteins(at)orf.at

Service

Buch:
Robert Musil: Immobiliengeographie. Märkte. Akteure. Politik. Westermann, 2019

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Jacques Ibert
Album: IBERT: KLAVIERMUSIK
Titel: Francaise für Klavier < ursprüngl. für Gitarre konzipiert >
Solist/Solistin: Hae won Chang /Klavier
Länge: 02:37 min
Label: Naxos 8554720

Komponist/Komponistin: Jacques Ibert
Titel: Les rencontres: III. Les mignardes (The Precious Girls)
Ausführende: Jean-Yves Sebillotte
Länge: 02:51 min
Label: Naxos

Komponist/Komponistin: Jacques Ibert
Titel: Petite suite en 15 images: XIV. Premier bal (First Ball) (davon 6 Sekunden unterlegt)
Ausführende: Jean-Yves Sebillotte
Länge: 01:04 min
Label: Naxos

Komponist/Komponistin: Jacques Ibert
Titel: Titel: Petite suite en 15 images: XIII. Les crocus (The Crocus)
Ausführende: Jean-Yves Sebillotte
Länge: 01:06 min
Label: Naxos

weiteren Inhalt einblenden