Beethovenstatue

APA/AFP/INA FASSBENDER

Michael Krassnitzer über Ludwig van Beethoven

"Götterfunken und Schicksalsklang". Himmlisches und Irdisches bei Ludwig van Beethoven findet Michael Krassnitzer, Journalist und Musikliebhaber, in der Woche zum Ö1-Beethoventag. - Gestaltung: Alexandra Mantler

"Schicksal" ist ein Begriff, auf den man in Zusammenhang mit Ludwig van Beethoven oft stößt. So wird etwa die berühmte fünfte Sinfonie auch Schicksalssinfonie genannt. Beethovens Leben ist ein Paradebeispiel für ein tragisches Schicksal: Gerade als sein Stern am Musikhimmel hell zu erstrahlen begann, traten die ersten Anzeichen eines Hörverlustes auf, der sich über ungefähr 15 Jahre unaufhaltsam fortsetzte und in kompletter Hörlosigkeit endete. Mindestens die letzten zehn Jahre seines Lebens war der Mann, der für die Musik lebte, nicht mehr in der Lage, Musik zu hören - auch nicht die, die er selbst komponierte.

Schicksal bedeutet, dass bestimmte Dinge der Entscheidungsfreiheit des Menschen entzogen sind. Schicksal wird als eine Art höhere Macht begriffen, als göttlicher Wille oder grausamer Zufall, je nachdem. Wie man sich vorstellen kann, ist der Begriff des Schicksals heutzutage nicht sonderlich populär.

Wir leben in einer Zeit, in der uns erklärt wird, dass wir alles selbst in der Hand haben. Selbstoptimierung gilt als oberstes Gebot. Die eigene Individualität gilt als beliebig formbar. Selbst Naturgesetze werden als menschengemachte Barrieren verstanden, die eine freie Entfaltung des Ichs behindern. Auch diversen Katastrophen wird der schicksalhafte Charakter abgesprochen: Wenn irgendwo etwas Schreckliches passiert, wird sofort ein Mensch oder eine Gruppe von Menschen gesucht, die dafür Verantwortung tragen.

Anzuerkennen, dass es Dinge gibt, die sich der Entscheidungsfreiheit des Menschen entziehen, ist nicht gleichbedeutend mit Fatalismus. "Ich will dem Schicksal in den Rachen greifen, ganz niederbeugen soll es mich gewiss nicht": Das sind die Worte Beethovens, als er der Tatsache ins Auge blickte, dass er früher oder später ertauben würde.

Man kann gegen das Schicksal aufbegehren, dagegen ankämpfen und es vielleicht sogar besiegen. Eines aber ist in meinen Augen Unfug: So zu tun, als habe der Mensch sein eigenes Leben komplett in der Hand.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Ludwig van Beethoven/1770 - 1827
Titel: Symphonie Nr.5 in c-moll op.67
* Allegro con brio - 1.Satz (00:07:17)
Populartitel: Schicksals Symphonie
Orchester: Wiener Philharmoniker
Leitung: Carlos Kleiber
Länge: 07:17 min
Label: DG 4158612

weiteren Inhalt einblenden