Beethoven-Becher

ORF/JOSEPH SCHIMMER

Die van Beethoven-Brüder

Ö1 Beethoven-Tag:
"Beethovens Apotheke". Die Geschichte der Brüder van Beethoven.

"So werde ich nie vergessen, dass du mein Bruder bist, und ein guter Geist wird noch über dich kommen, der dich von diesen beiden Kanaillen scheidet, diese vormalige und jetzige Hure." - In dieser und ähnlicher Tonart wettert Ludwig van Beethoven gegen die Lebensgefährtin seines Bruders und deren uneheliche Tochter. Nicht zum ersten Mal. Über viele Jahre hinweg versucht der in Wien lebende eigenbrötlerische Klaviervirtuose und Tondichter mit allen möglichen Mitteln, seinen jüngeren Bruder Johann aus dieser Beziehung zu drängen. Letztlich erfolglos. Bereits der erste Versuch des großen Bruders ist in einer allzu überstürzten Heirat gemündet.

Johann van Beethoven wird 1776 als jüngstes von insgesamt drei Kindern in Bonn geboren. Sein Vater ist Sänger am Hof des Kurfürsten und zum Leidwesen der Familie als notorischer Trinker stadtbekannt. Nach dessen Tod, Ende des 18. Jahrhunderts, verlässt der 20-jährige Johann seinen Heimatort in Richtung Wien, wo er sich zum Pharmazeuten ausbilden lässt. Wenige Jahre später eröffnet er seine erste eigene Apotheke in Linz. 1819 kauft er ein Anwesen im niederösterreichischen Gneixendorf, wo es im Herbst 1826 zu einer denkwürdigen Begegnung zwischen den beiden Brüdern, dem "Gutsbesitzer" und dem "Hirnbesitzer", wie sie sich einst in einem Briefwechsel nannten, kommt. Mit fatalen Folgen für den musikalischen "Hirnbesitzer".

Gestaltung: Bartholomäus Bergmayr
Redaktion: Elisabeth Stratka

Sendereihe

Übersicht