Stimmen hören

mit Chris Tina Tengel.
Michel Corboz und seine Chöre: vital, erfinderisch, universell

Unter den "großen Alten", die auf unterschiedliche Weise geholfen haben, Vokalmusik zwischen Monteverdi und Mozart wieder klanglich verfügbar zu machen - Raymond Leppard, Jean-Claude Malgoire, Jürgen Jürgens, Nikolaus Harnoncourt leisteten Vergleichbares - ist der 1934 geborene und bis vor wenigen Jahren noch aktive Schweizer Michel Corboz trotz weitest gefächerter Tätigkeit auch im Plattenstudio, mit dem Ensemble Vocal Lausanne als Basis, am ehesten "Geheimtipp" geblieben.

Es mag an der Doktrinfreiheit seines Musizierens liegen, aber auch an seinem Repertoire, das sich bei allem Engagement nicht auf Komponisten wie Cavalli oder Charpentier beschränkte, sondern über Haydn, Schubert, Mendelssohn bis Arthur Honegger und Igor Strawinsky reichte. Unbedingt "kennenswert"!

Sendereihe

Gestaltung