Besprühtes Denkmal des König Leopolds II. in Belgien

APA/AFP/BELGA/THIERRY ROGE

Denkmalstürmer

Die Vergangenheit vom Sockel stoßen.
Gast: Prof. Dr. Shalini Randeria, Direktorin IWM, des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen.
Moderation: Philipp Blom.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79
E-Mails an punkteins(at)orf.at

Im Zuge der "Black Lives Matter"-Proteste, die sich nach dem Tod eines Afroamerikaners bei einem Polizeieinsatz in den USA auch über viele europäische Länder ausgebreitet haben, geraten auch alte Symbole der historischen Ungerechtigkeit ins Visier der Protestierenden.

In Großbritannien war es die Statue des Philanthropen Edward Colston, in Belgien Abbilder des Königs Leopold II., die tätlich angegriffen wurden. Colston war als Sklavenhändler zu seinem Vermögen gekommen und der König der Belgier beutete seine Kolonie im Kongo, deren Regime geschätzte zehn Millionen Menschen ermordete, systematisch aus, um seinen luxuriösen Lebensstil und öffentliche Bauprojekte zu finanzieren. Im Zuge der Proteste und einer weiteren, postkolonialen Debatte werden diese öffentlichen Geehrten jetzt buchstäblich vom Sockel gestoßen.

Denkmäler für Massenmörder, Sklavenhändler, Diktatoren und Hassprediger stehen noch heute vielerorts im öffentlichen Raum. Meist werden sie zum Symbol einer umkämpften Version von Geschichte. In vielen Fällen muss allerdings stärker differenziert werden. In Wien beispielsweise entbrennt diese Debatte immer wieder um das Standbild von Karl Lueger, der einerseits zynisch den Antisemitismus seiner Wählerbasis befeuerte, andererseits aber auch als Bürgermeister das moderne Wien entwarf.

Die Sozialanthropologin Shalini Randeria ist Direktorin des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen und beschäftigt sich immer wieder mit den Debatten um die Dekolonisierung der Welt und die Erinnerungskultur. Im Gespräch mit Philipp Blom erkundet sie die unterschiedlichen Positionen und ihre Widersprüche.

Ist es richtig, die Geschichte aus einem Stadtbild zu entfernen, weil sie nicht aktuellen Moralansprüchen entspricht und welche historische Persönlichkeit könnte diesen Test bestehen? Wie gehen Gesellschaften damit um, dass ihre Helden oft starke Schattenseiten haben? Wie wichtig ist es, dass Moralvorstellungen sich im Laufe der Geschichte wandeln? Und: Wessen Version von Geschichte soll den öffentlichen Raum definieren?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns, wenn Sie Fragen haben oder an diesem Gespräch über historische Gerechtigkeit und öffentliche Monumente teilnehme möchten: Sie erreichen uns telefonisch, kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79 oder per E-Mail an punkteins(at)orf.at

Sendereihe

Playlist

Urheber/Urheberin: Jimi Hendrix
Titel: Star Spangled Banner
Ausführender/Ausführende: Jimi Hendrix
Länge: 03:42 min
Label: Polydor

Urheber/Urheberin: Ludwig van Beethoven
Titel: 15 Variationen mit einer Fuge für Klavier in Es-Dur op.35 "Eroica"
Variation IV
Ausführender/Ausführende: Clifford Curzon
Länge: 00:38 min
Label: Decca

Urheber/Urheberin: Ludwig van Beethoven
Titel: 15 Variationen mit einer Fuge für Klavier in Es-Dur op.35 "Eroica"
Introduzione col Basso del Tema : Allegretto vivace - A due - A tre - A quattro
Ausführender/Ausführende: Clifford Curzon
Länge: 03:31 min
Label: Decca

weiteren Inhalt einblenden