Helga Rabl-Stadler

APA/BARBARA GINDL

Helga Rabl-Stadler über 100 Jahre Salzburger Festspiele

"Mit Kunst aus der Krise". Von Helga Rabl-Stadler, Präsidentin der Salzburger Festspiele

"Mit dem Jedermann ist jedenfalls der alte und heute schon an vielen Orten in die Tat umgesetzte Gedanke der Festspiele siegreich geblieben. Er hat hier ein tausendfaches, von Jahr zu Jahr wachsendes Echo gefunden und der Jedermann, der 1920 als Auftakt geplant war, ist zum Mittelpunkt und Symbol der Festspiele geworden." So konnte sich Max Reinhardt, Regisseur und Gründervater, schon wenige Jahre nach der Erstaufführung freuen.

Am 22. August 2020 werden die Salzburger Festspiele den 100. Geburtstag ihres Gründungsstückes - hoffentlich bei bestem Wetter - am Platz vor dem Dom begehen, nach über 700 Vorstellungen im Laufe der Geschichte. Und das wage ich heute schon zu prophezeien: Der Jedermann wird in Zeiten von Corona unser Innerstes noch mehr ergreifen, unsere Pandemie geschüttelte Psyche noch stärker angreifen!

Denn was macht die beispiellose, die ungebrochene Anziehungskraft dieses Werkes aus, das nicht nur wegen seiner altertümelnden Sprache oft bespöttelt wurde und wird? Und das dennoch Menschen aller Länder und aller Religionen oft geradezu gegen ihren Willen in seinen Bann zieht? Es ist die Grundfrage: Was passiert mit mir, wenn unvermittelt der Tod ins Leben tritt? Der Tod gehört zum Leben und doch ist er in unserer Kultur so sehr verdrängt, wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte.

Umso mehr trifft uns der Dichter Hugo von Hofmannsthal ins Herz mit seinem barocken memento mori - Bedenke, dass Du sterben musst. Umso schockierender wirkt das Bild vom reichen Jedermann, der gleichsam nackt und einsam in die Angst vor dem Tod stürzt. Umso dringlicher, dass die Festspiele auch in ihrem Jubiläumsjahr mit den Mitteln der Kunst die Fragen stellen: Was ist uns wichtig? Was sollte uns wichtig sein? Was gibt unserem Leben Sinn?

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Einar Nilson
Bearbeiter/Bearbeiterin: Martin Lowe
Album: FESTSPIELDOKUMENTE/JEDERMANN
Titel: Benedictus
Ausführende: Ensemble 013:
Ausführende: Magdalena Zenz /Violine
Ausführende: Antonia Alexa Georgiew /Violine
Ausführende: Tamzin Griffin /Violoncello
Ausführende: Saskia Lane /Kontrabaß
Ausführende: Heidi Reicher /Harfe/Tamburin/Flöte
Ausführende: Sophie Hassfurther /Klarinette/Flöte
Ausführende: Marc Osterer /Trompete
Ausführende: Joschi Öttl /Trompete
Ausführende: Alois Eberl /Posaune/Akkordeon
Ausführende: Gernot Haslauer /Posaune
Ausführende: Tobias Ennemoser /Tuba
Ausführende: Chris Neuschmid /Banjo
Ausführende: Robert Kainar /Schlagzeug
Länge: 02:00 min
Label: Sowiesound SWS1013

weiteren Inhalt einblenden